Óscar Romero

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Óscar Romero, Wandgemälde

Óscar Arnulfo Romero y Galdámez (* 15. August 1917 in Ciudad Barrios, El Salvador; † 24. März 1980 in San Salvador) war ein ermordeter Erzbischof in El Salvador, der am 23. Mai 2015 selig- und am 14. Oktober 2018 von Papst Franziskus heiliggesprochen wurde.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Óscar Arnulfo Romero Sohn einer kinderreichen Familie, hatte Theologie in San Salvador und an der päpstlichen Universität Gregoriana in Rom studiert. Dort empfing am 4. April 1942 die Priesterweihe. Seine Doktorarbeit blieb unvollendet. Nach seiner Rückkehr wirkte er als Pfarrer und Redakteur, diente als Generalsekretär der Bischofskonferenz.[1]

Bischof

Papst Paul VI. ernannte ihn am 25. April 1970 zum Weihbischof der Erzdiözese San Salvador in El Salvador und Titularbischof von Tambeae. Die Bischofsweihe empfing er am 21. Juni desselben Jahres. Hauptkonsekrator war der Erzbischof Girolamo Prigione, Mitkonsekratoren der Erzbischof von San Salvador Luis Chávez y González und Bischof Arturo Rivera Damas SDB. Am 15. Oktober 1974 wurde er zum Bischof für Santiago de María in El Salvador und am 3. Februar 1977 zum Erzbischof des Erzbistums San Salvador ernannt. Er war ein entschiedener Anwalt für die Wahrheit und die Gerechtigkeit. „In der damals dort herrschenden Situation benannte Romero die politisch Verantwortlichen. Er klagte die Großgrundbesitzer und die korrupten Militärs an und forderte ein Ende der blutigen Unterdrückung der Landbevölkerung“.[2] Er war ein Verfechter der "Option für die Armen".


Ermordung[3]

Erzbischof Romero wurde am 24. März 1980 während der Eucharistiefeier in der Kapelle des Krankenhauses „Divina Providencia“ („Göttliche Vorsehung“) von einem beauftragten Scharfschützen erschossen. Die tödliche Kugel wurde in dem Augenblick abgegeben, als der Zelebrant nach der Predigt zum Altar schritt. Einen Tag vor seiner Ermordung hatte sich Erzbischof Romero in seiner letzen Sonntagspredigt mit folgenden Worten direkt an die Angehörigen der Armee, der Nationalgarde und der Polizei gewandt: „Im Namen Gottes und im Namen dieses leidenden Volkes, dessen Wehklagen jeden Tag noch eindringlicher zum Himmel steigen, flehe ich Sie an, bitte Sie inständig, ersuche ich Sie im Namen Gottes: Machen Sie der Unterdrückung ein Ende.“ Der Bericht der „Wahrheitskommission“ für El Salvador, die im Zuge der Friedensvereinbarungen von den Vereinten Nationen eingerichtet worden war, kam 1993 zum Ergebnis, dass der frühere Geheimdienstchef Roberto D'Aubuisson, der im Jahre 1992 an Krebs gestorben war, den Mitgliedern seines Sicherheitsdienstes, dem berüchtigten „Todesschwadronen“, den Befehl zur Ermordung von Erzbischof Romero gegeben habe.

Bei seinem Begräbnis gaben Romero eine Million Menschen das letzte Geleit.

Selig- und Heiligsprechung

Am 24. März 1994 wurde ein Seligsprechungsverfahren auf diözesaner Ebene eröffnet und 1996 an die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse im Vatikan übergeben.[4] Postulator im Seligsprechungsverfahren war Bischof Vincenzo Paglia.

Erzbischof Romero wurde im Jahr 2000 von Papst Johannes Paul II. bewusst auf die Liste der Blutzeugen gesetzt, die bei der Jahrtausendfeier im römischen Kolosseum namentlich erwähnt wurden. Sein Bild wurde auf Wunsch des damaligen Papstes auf die große Ikone der Märtyrer gebannt, die in Rom im ständigen Gedenkort der neuen Märtyrer, der Basilika San Bartolomeo auf der Tiberinsel, ausgestellt wird.[4]

Der Seligsprechungsprozess kam mehrfach ins Stocken, da Romero als Repräsentant der Befreiungstheologie verdächtig erschien. Es war zu klären, ob Romeo wegen des christlichen Glaubens der politischen Teilnahme ermordet wurde.[4] Papst Benedikt XVI. hatte seine Seligsprechung befürwortet und nannte Romeo ein „großer Zeuge des Glaubens“. Papst Franziskus bestätigte das Gutachten einer Theologenkommission der Heiligsprechungskongregation und verfügte die Seligsprechung.[5] Sie fand am 23. Mai 2015, dem Samstag vor Pfingsten, in seiner Bischofsstadt San Salvador vor mehr als 250.000 Menschen statt. Die Feier leitete der Präfekt der Heiligsprechungskongregation, Kardinal Angelo Amato. Dabei wurde ein überlebensgroßes Porträt Romeros enthüllt. Acht Geistliche trugen in einem Glasschrein das blutverschmierte Hemd Romeros über den Platz. Papst Franziskus schickte eine Grußbotschaft und bezeichnete Romeo als «besten Söhne der Kirche». Er habe als Märtyrer den Glauben und die christliche Barmherzigkeit mit seinem Leben bis zum Extrem bezeugt.[6]
Am Tag nach der Seligsprechung, erinnerte er, dass der Märtyrerbischof „in odium fidei“ (aus Glaubenshass) ermordet worden sei. Dieser eifrige Hirt, habe nach dem Beispiel Jesu unter seinem Volk sein wollen, besonders unter den Armen und Unterdrückten.[7]
 Franziskus erkannte ein Wunder als auf die Fürsprache des seligen Óscar Arnulfo Romero y Galdámez geschehen im Hinblick auf eine Heiligsprechung an und autorisierte die Kongregation für Selig- und Heiligsprechungsverfahren am 6. März 2018, ein Dekret zu promulgieren.[8] Er wurde am 14. Oktober 2018 auf dem Petersplatz mit weiteren sechs Seligen von Papst Franziskus heiliggesprochen.[9] Dabei trug er das blutverschmierte Zingulum, das der Romero bei seiner Ermordung getragen hat.[10]

Werke und Literatur

  • Jesús Delgado (Hg.): Óscar A. Romero: Nicht schweigen. Vom Handlanger der Macht zum Anwalt der Armen. Texte in deutscher Erstausgabe. Katholisches Bibelwerk (Reihe Camino) 2015 (176 Seiten).
  • Hrsg. von Emil L. Stehle. [Aus dem Span. übers. von Jürgen Kuhlmann] Oscar A. Romero. In meiner Bedrängnis: Tagebuch eines Märtyrerbischofs Herder Verlag Freiburg-Basel-Wien 1993 (338 Seiten; ISBN 3-451-23095-X kart. ).
  • Oscar A. Romero. Für die Armen ermordet: wie der Erzbischof von San Salvador das Evangelium verkündet hat. Mit einem Vorwort von Emil L. Stehle. [Übers. von August Berz]. Freiburg-Basel-Wien 1982 (ISBN 3-451-19681-6 Kart.).
  • Ulrich Nersinger: Attentat auf den Glauben. Das Martyrium des Óscar A. Romero. Bernardus Verlag 2015 (1. Auflage; 130 Seiten; ISBN 978-3-8107-0232-6 Pb).

Päpstliches

  • 15. August 2017 Schreiben des Heiligen Vaters an Kardinal Ricardo Ezzati Andrello, Erzbischof von Santiago de Chile, Sondergesandter bei den Feiern zum 100. Jahrestag der Geburt von Oscar Arnulfo Romero (lateinisch)

Weblinks

Anmerkungen

  1. Ermordet im Kampf gegen Armut und Ausbeutung 25. Mai 2015
  2. Oscar Romero – ein Bischof der Armen wird seliggesprochen PRESSEMELDUNG der DBK am 21.05.2015 - Nr. 085
  3. Mord an Erzbischof Romero vor 27 Jahren war ,schreckliches Sakrileg’ Kath.net am 24 März 2007
  4. 4,0 4,1 4,2 Romero in San Salvador seliggesprochen Kath.net am 24. Mai 2015
  5. Oscar Romero wird am 23. Mai seliggesprochen. Der Termin steht, Domradio am 11. März 2015.
  6. Romero in San Salvador seliggesprochen Kath.net am 24. Mai 2015
  7. Der Beginn einer neuen Zeit, die vollständige Verwandlung Kath.net am 24. Mai 2015
  8. OR 16. März 2018, S. 8.
  9. Heiligsprechungen am Petersplatz: der Synodenhöhepunkt Kath.net am 14. Oktober 2018; Papst Franziskus spricht sieben Selige heilig, darunter Papst Paul VI. und Katharina Kaspar/Bistum Limburg mit Predigt von Papst Franziskus bei der heiligen Messe auf dem Petersplatz mit den Heiligsprechungen; Kathtube-video am 14. Oktober 2018; Sondersendungen anlässlich der Heiligsprechung bei EWTN, Robert Rauhut im Gespräch mit Ulrich Nersinger.
  10. Papst trägt blutbefleckten Gürtel von Märtyrer-Erzbischof Romero Kath.net am 13. Oktober 2018
Meine Werkzeuge