Adoration for Vocations

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adoration for Vocations ist eine weltweite Initiative der Eucharistischen Anbetung, Gott um Berufungen zum Priestertum zu erbitten, nach dem Motto: „Bittet den Herrn der Ernte, Arbeiter in seinen Weinberg zu senden (Mt 9,37-38 EU).“

Geschichte von „Adoration for Vocations“

Papst Johannes Paul II. segnet Berufungsmonstranzen (2004)

Im Jahr 1996 feierte Papst Johannes Paul II. sein 50. Priesterjubiläum. Er lud 2000 Priester nach Rom ein, die im selben Jahr geweiht worden waren wie er. Einige von ihnen aus der Regnum Christi Bewegung wollten dem Heiligen Vater etwas Besonderes geben; aber was schenkt man einem Papst zu seinem 50. Jubiläum? Andere und David Craig entschieden sich dazu, eine Gruppe von Menschen aus 20 Ländern zu organisieren, die in Rom an den Feierlichkeiten teilnahmen. Sie baten jede Person darum, eine ungesegnete Monstranz mitzubringen. Während der Mittwochsaudienz in der Woche des 50. Jubiläums hatten sie die Monstranzen auf vielen Tischen auf der Bühne der Halle Paul VI. platziert. Das Geschenk an den Heiligen Vater war, dass sie die Monstranzen mit dem Segen des Papstes in ihre Heimatländer mitnehmen und diese gebrauchen würden, um für Berufungen zu beten.

Zwanzig Monstranzen wurden aus den USA nach Rom gebracht. David Craig übernahm die Führung des Apostolates. Während der ersten paar Monate haben sie hauptsächlich für Priesterberufungen der Legionäre Christi gebetet. Dann erkannten sie schnell, dass dieses Apostolat auf Diözesanebene sehr willkommen war und gebraucht wurde. Sie änderten ihre Methode und fingen an, Bischöfe und Verantwortliche für die Berufungspastoral zu kontaktieren, die sie beim Beginn ihres Apostolates halfen. Dieses wuchs rapide und lief örtlich in jeder Diözese oder Pfarrei. Es hatte keine Ähnlichkeit mit einer zentralen Hierarchie. Die meisten Anbeter haben weder etwas vom Regnum Christi gehört noch kannten sie die frühe Geschichte des Apostolates. Es war offensichtlich, dass die Akzeptanz und das Wachstum mehr die Arbeit des Heiligen Geistes war als ihre Bemühungen.

Die Frau und David Craig kontaktierten ihren Bischof und halfen ehrenamtlich. Er fragte sie, ob wir Teil des neuen Berufungskomitees werden wollen. Sie sahen bald, dass nur 10 % unserer Kirchen irgendeine Form der Anbetung hatten (wie etwa am ersten Freitag im Monat oder manchmal einen Tag in der Woche oder eine Stunde in der Woche). Herr und Frau Craig gingen von Tür zu Tür, um Priester zu ermutigen, mit der Anbetung zu beginnen und dieser die zusätzliche Dimension zu geben, für Berufungen zu beten. Das Ehepaar Craig bereitete diözesane Gebetskarten vor, Lesungen der Heiligen und des Heiligen Vaters Johannes Paul II. zum Thema Berufungen. In den folgenden 18 Monaten vergrößerte sich die Anbetung von 10 % auf 68 %. Zu dieser Zeit gab es aber immer noch keine Kapellen mit der ewigen Anbetung in Craigs Diözese. Dies sollte bald anders werden. Hinzu kam, dass Craigs Heimatpfarrei St. Matthias 60 Jahre alt war und noch nie eine Priesterberufung hatte.

Während der nächsten fünf Jahre halfen viele beim Aufbau von sechs Kapellen mit ewiger Anbetung in Craigs Diözese. Jede Kapelle war eine Woche im Monat dafür zuständig, für Berufungen zu beten. Hinzu kam, dass sie für die Bischöfe, Priester, und ihre Seminaristen, für diejenigen, die in Priesterseminaren arbeiten und für die Verantwortlichen für die Berufungspastoral beteten. Sie bitten darum, dass Eltern offen sind für eine Berufung in ihrer Familie und sehen, dass diese ein Geschenk von Christus selbst ist.

Sie organisierten eine tägliche Anbetung für Berufungen in ihrer Pfarrei, indem sie den Pfarreimitgliedern erzählten, dass diese noch nie eine Priesterberufung in seiner 60-jährigen Geschichte hatte. Über 170 Personen trugen sich ein, um am ersten Freitag im Monat eine einstündige Anbetung zu übernehmen und für Berufungen aus ihrer Pfarrei zu beten. Innerhalb von 30 Tagen der Anbetung sagten drei junge Männer ihren Eltern (sie beteten an diesem Tag an), dass sie glaubten, Gott rufe sie zum Priestertum. Zwei von ihnen sind im Juni 2016 für die Diözese geweiht und der dritte ist ein kontemplativer Mönch, der in einigen Monaten geweiht wurde. Diese Geschichte trieb sie an, für das Apostolat national und international zu werben. Gott zeigte ihnen, dass er in seiner Freigebigkeit nicht übertroffen werden kann.

Die nationale Zeitung Catholic Register schrieb auf der Titelseite die Geschichte über die Pfarrei, die in 30 Tagen drei Berufungen empfing und über „Adoration for Vocations“. Einige Bischöfe und viele Verantwortliche für die Berufungspastoral kontaktierten das Ehepaar und stellten Fragen, wie sie mit dem Apostolat beginnen könnten. Die Rückmeldungen waren erstaunlich.

Das Vatikanische Büro für Berufungspastoral hörte davon. Der Verantwortliche hierfür war ein polnischer Kardinal. Er erzählte es Papst Johannes Paul II., der das für eine großartige Idee hielt. Dieser wies seinen Sekretär in den USA, Kardinal Sadono, an, einen Brief an alle Ordinariate der Welt zu schreiben, um sie zur „Adoration for Voations“ zu ermutigen. Um weiter seine Unterstützung zu zeigen, lud der Papst einen Vertreter von jedem Kontinent nach Rom zu einem Treffen ein. Sie sollten eine ungesegnete Monstranz mitbringen, die er für „Adoration for Vocations“ segnen würde. Das Ehepaar Craig wurde als Vertreter für Nordamerika ausgewählt. Einen Priester ihrer Wahl durften sie mitbringen. Sie entschieden sich für P. Kevin Reilly, einen der drei, die Gott aus unserer Pfarrei rief. Die Berichterstattung über dieses Ereignis half, dass das Apostolat sich immer weiter ausbreitete.

Am Anfang versuchten sie, diese mit einer zentralen Leitung zu organisieren; aber sie erkannten bald, dass sie keine Kontrolle über die Ausbreitung hatten. Diözesen begannen ihre eigenen Programme. Einige nannten es „Adoration for Vocations“. Andere wählten dafür die Bezeichnung „Heilige Stunde für Berufungen“ oder „Eucharistische Anbetung für Berufungen“. Der Name sei nicht wichtig. Christus und seine Mutter hätten dieses Apostolat von Anfang angeführt.

In sehr vielen Orten in den USA ist die „Adoration for Vocations“ verbreitet. Die wichtigsten sind: Atlanta GA, Lincoln NE, Savanah GA, Alexandria LA, Rapid City SD, Orando FL, New York, Norwich CT, Philadelphia, Houston TX, Galveston TX, Dallas TX, Steubenvill OH, Baltimore MD.[1]

Weblinks

Anmerkungen

  1. Geschichte von David Craig, veröffentlicht bei Radio Horeb im Juni 2016..
Meine Werkzeuge