Ansgar Wucherpfennig

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ansgar Wucherpfennig SJ (Prof. Dr. theol. habil., Lic. in re bibl.; * 5. November 1965 in Hannover, Deutschland) ist Priester, Theologe. Er hat seit 2008 den Lehrstuhl für Exegese des Neuen Testaments an der Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main inne und ist seit 2014 dessen Rektor.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Ansgar Wucherpfennig studierte 1986-1991 Theologie in Frankfurt am Main und Tübingen. Danach trat er in das Noviziat bei den Jesuiten in Münster ein, das bis 1993 dauerte. Danach war er von 1993-1994 in der Jugendarbeit und als Religionslehrer am Canisiuskolleg in Berlin tätig. Von 1994 bis 1996 erwarb er sich das Lizenziat in Bibelwissenschaften am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom. 1997 empfing er die Priesterweihe. Von 1996 bis 2001arbeitete er an der Promotion an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg über das Johannesevangelium und die Gnosis („Heracleon Philologus“). Von 2002-2004 war er Lehrbeauftragter für die Exegese des Neuen Testaments an der Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt.

Von 2004 bis 2008 dozierte er für das Fach Einleitung und Exegese des Neuen Testaments. Danach wr er Gastdozent am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom mit dem Thema: “Reading Matthew 1-2 within its Old Testament and Contemporary Jewish Background”. Außerdem habilittiterte er sich von 2004-2007 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz über den Anfang des Matthäusevangeliums („Josef der Gerechte“). 2008 lehrte er als Professor für Exegese des Neuen Testaments in Frankfurt Sankt Georgen und war 2009 Gastdozent am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom mit dem Thema „Davide e Gesù: L’uso dei Salmi nel Vangelo di Giovanni“. Im Jahre 2014 wurde er Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main.[1]

Standpunkte

  • Die Tagespost befragte Wucherpfennig im Dezember 2009 zur Jungfrauengeburt Mariens (vgl. Jes 7,14 EU) und der Geburt Jesu in Lk 2 EU. Wucherpfennig antworte: "Hier müssen wir einen Weg zwischen Fundamentalismus und Rationalismus finden."[2]
  • Prof. Wucherpfennig, hat nach eigener Aussage bereits homosexuelle Paare gesegnet. Er sei nicht der einzige Priester, der Segnungen dieser Art vorgenommen hätte. Laut seiner Aussage, soll im Bistum Limburg ein Ritual für die Segnung Homosexueller erstellt werden.[3]
  • Wucherpfennig wurde im Februar 2018 für eine dritte zweijährige Amtszeit als Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main wiedergewählt, konnte sie aber nicht antreten, da ihm zunächst die kirchliche Unbedenklichkeitserklärung aufgrund von Aussagen über die biblische Bewertung von Homosexualität verwehrt wurde.[4] Gegenüber einem deutschen Fernsehsender meinte der Jesuitenpater, dass er sich auf "liberale Äußerungen" von Papst Franziskus zum Umgang mit Schwulen und Lesben verlassen habe.[5] Zwei Wochen später war der Vatikan bereit, grünes Licht für Wucherpfennig zu geben, wenn der Generalobere des Jesuitenordens, Arturo Sosa Abascal, die Verantwortung für die „Rechtgläubigkeit“ von Wucherpfennig übernehme.[6] Mitte November 2018 habe die Bildungskongregation des Vatikan die Unbedenklichkeitserklärung "nun erteilt, nachdem Pater Wucherpfennig eine Erklärung abgegeben hatte, in der er betonte, dass er als Ordensmann und Priester dem authentischen Lehramt der Kirche verpflichtet sei". Wo es Wucherpfennigs Ämter verlangten, lege er die Lehre der Kirche über die Möglichkeit der Weihe von Frauen und von Segnungsfeiern für gleichgeschlechtliche Paare "vollständig und verständnisvoll dar". Zu seiner Hoffnung auf Reformen sagte Wucherpfennig dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Wir haben in der Kirche einen 'Point of no Return' erreicht und müssen über alles ohne Tabus reden. Das gilt auch für päpstliche Lehrschreiben oder Verlautbarungen römischer Behörden." Der Limburger Bischof Georg Bätzing und der Provinzial der Deutschen Provinz der Jesuiten P. Johannes Siebner SJ zeigten sich der Zustimmung des Vatikans als Rektor zu arbeiten erleichtert.[7] Erzbischof Nikola Eterovic[8] und Gerhard Kardinal Müller sprachen sich gegen eine Recktorenschaft aus und Müller erklärte, dass nun "die klare Expertise der Glaubenskongregation an die Seite geschoben wird." Wenn Wucherpfennig "die Segnung homosexueller Beziehungen als Ergebnis einer Lehrentwicklung, für die er sich weiterhin einsetzt, bezeichnet, ist das nichts weiter als Atheismus im Christentum. Er leugnet nicht theoretisch die Existenz Gottes, sondern leugnet ihn als Ursprung der Moralität, indem er das als einen Segen ausgibt, was bei Gott als Sünde gilt.[9] Müller bezeichnete die Entwicklungen um Ansgar Wucherpfennig als "Wischi-Waschi-Regelung". Diese habe man "mit taktischen Spielchen durchgesetzt, die der Wahrheit der Glaubenslehre Hohn spricht", sagte Müller der katholischen Wochenzeitung "Die Tagespost" am 6. Dezember 2018.[10]

Weblinks

Anmerkungen

  1. Ansgar Wucherpfennig bei der Philosophisch-Theologischzen Hochule Sankt Georgen
  2. Als historische Aussage ernst nehmen' Kath.net am 22. Dezember 2009
  3. Rektor der Frankfurter Jesuiten Hochschule segnet homosexuelle Paare Kath.net am 16. Dezember 215
  4. Vatikan erteilt "Nihil obstat" für Ansgar Wucherpfennig Katholisch.de am 15. November 2019
  5. Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen Kath.net am 11. Oktober 2018
  6. Causa 'Wucherpfennig': Fauler Kompromiss nach Mediendruck? Kath.net am 23. Oktober 2018
  7. Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor Kath.net am 16. November 2018; Wucherpfennig: Spagat zwischen Priesteramt und Wissenschaft Katholisch.de am 16. November 2018
  8. Nuntius: Wucherpfennig sollte Katechismus lesen! Kath.net am 27. Oktober 2018
  9. „In krisenhafter USA-Situation müssen wir einen klaren Kopf behalten“ Kath.net am 22. November 2018
  10. Kardinal Müller übt heftige Kritik an deutscher Theologie Katholisch.de am 6. Dezember 2018.
Meine Werkzeuge