Anton Retzbach

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Retzbach (* 13. Juni 1867 in Berolzheim, Baden; † 23. Februar 1945 in Freiburg im Breisgau) war Zentrumspolitiker und Synodalrichter.

Biografie

Anton Retzbach empfing 1892 die Priesterweihe. Von 1895-98 studierte er Nationalökonomie und schloss mit dem Doktorat ab (Dr. rer. pol). Er ist Dompräbendar und Domkustos in Freiburg im Breisgau. Von 1900-28 ist er Diözesanpräses der Katholischen Arbeiter- und Gesellenvereine. Retzbach war der einzige Theoretiker im süddeutschen Verband der katholischen Arbeitervereine. Er war bemüht, seine sozialtheoretischen Ideen mit der sozialen Praxis zu verbinden. 1907-22 ist er Redakteur der Zeitschrift "Soziale Revue". Sein priesterliches Wirken verband er mit einem intensiven parteipolitischen Engagement im Zentrum (Landtagsabgeordneter in Baden 1925-33).

Werke

  • Das Recht der katholischen Kirche nach dem Codex Iuris Canonici, Das kürzeste Handbuch zum CIC für Studierende, Seelsorger und Juristen, Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 1935 (Imprimatur Friburgi Brisgoviae, die 4. Februarii 1935 Rösch, Vic. Gen.).
  • Die gewerbliche Arbeiterfrage, München 1910
  • Leitfaden für die soziale Praxis. 11. Tausend 1920
  • Franz Josef Ritter von Buß. Zu seinem 50. Todestag (31.1.1928) Mönchengladbach 1927
Meine Werkzeuge