Athanasius von Alexandrien

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Athanasius von Alexandrien wurde 295 geboren und starb 373. Er ist der Patron gegen Kopfschmerzen.

Der hl. Athanasius wurde um 295 in Alexandrien (Ägypten) geboren. 325 war er als Diakon als Begleiter seines Bischofs Alexander beim 1. Ökumenischen Konzil in Nizäa dabei. Dort verteidigte er die katholische Glaubenslehre gegen die Arianer. 328 wurde er vom Volk durch Akklamation zum Bischof gewählt. 335 wurde er von den Arianern falsch angeklagt und vom Kaiser nach Trier verbannt. Nach dem Tod von Kaiser Konstantin kehrte er nach Alexandrien zurück, allerdings folgte 340 die erneute Absetzung. Außerdem wurde ihm ein Gegenbischof vor die Tür gesetzt. 346 kehrte er erneut nach Alexandria zurück. 356 wurde er erneut ungerecht verurteilt. Er floh allerdings vor der Verhaftung in die Wüste zu Mönchen, wo er bedeutende Schriften verfaßte. 361 konnte er zurückkehren und prompt erneut verbannt. Jovian holte ihn allerdings zurück und setzte ihn wieder als Bischof ein. 365 wurde er wieder ins Exil geschickt. Nach einen Jahr konnte er allerdings zurückkehren und ungehindert bis zu seinem Tode im Jahre 373 wirken. Seine wichtigsten Beitrag leistete der Hl. Athanasius in der Lehre der Heiligen Dreifaltigkeit. Der heilige Athanasius von Alexandrien hat auch den Beinamen "Der Große" und ist einer der wichtigsten Kirchenlehrer.


Weblinks


Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge