Augustin Bea

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Bea

Augustin Bea SJ (*18. Mai 1881 in Riedböhringen/Baden; †16. November 1968 in Rom) war Kurienkardinal.

Im Jahr 1902 trat Bea bei den Jesuiten ein. 1924 wurde er Professor für biblische Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana und an dem Päpstlichen Bibelinstitut, dessen Leiter er im Jahre 1930 wurde. Er war Beichtvater von Papst Pius XII. und wurde 1959 zum Kardinal ernannt. Von 1960-1968 war er der erste Präsident des Sekretariates für die Einheit der Christen. Von 1960-1962 gehörte er außerdem zur Zentralkommission, die das II. Vatikanum mit vorzubereiten hatte. Ab 1965 gehörte er zur Päpstlichen Kommission, die die Neuausgabe der Vulgata herauszugeben hatte.

Literatur

  • Dorothee Recker: Die Wegbereiter der Judenerklärung des Zweiten Vatikanischen Konzils. Johannes XXIII., Kardinal Bea und Prälat Oesterreicher - eine Darstellung ihrer theologischen Entwicklung, Paderborn 2007. ISBN 3-89710-369-9
  • Augustin Bea: 1881-1968: Über Leben, Person und Werk eines badischen Kardinals: Eine Ausstellung der Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt vom 12. Dezember 1997 bis zum 28. Februar 1998: Begeleitbuch zur Ausstellung (Hg. v. Hans Heid; Stadt Rastatt. Stadtgeschichtliche Reihe 7/1; Rastatt: Stadt Rastatt, 2000)

Weblinks


Vorgänger
----
Präsident des Sekretariates für die Einheit der Christen
1960-1968
Nachfolger
Johannes Willebrands