Benedikt von Aniane

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benedikt von Aniane (* um 750;† 11. Februar 821), der einer adeligen Gotenfamilie entstammte, war zunächst Ritter unter Pippin dem Kleinen und Karl dem Großen gewesen und trat auf einer Reise, trotz der Abneigung seiner Familie gegen den Ordensstand, den Benediktinern in Dijon bei.

Als Abt musste er den Widerstand seiner Mitbrüder, die gegen seine strengen Regeln rebellierten, ertragen und schließlich aus dem Kloster weggehen. So ließ er sich mit Gefährten in Aniene, einem Gut seiner Eltern, nieder, wo er ein eigenes Kloster, von dem aus später alle Ordensniederlassungen der Umgebung erneuert werden sollten, errichtete.

Ludwig der Fromme ernannte den Reformer und Förderer der Regel des heiligen Benedikts von Nursia zum Generalabt des Frankenlandes und zum Abt von zwei Klöstern. In einem davon, dem späteren Kornelimünster in der Gegend von Aachen, starb Benedikt am 11. Februar 821.

Weblinks

Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge