Benjamin Bagby

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benjamin Bagby

Benjamin Bagby ist ein amerikanischer Sänger, Komponist und Harfer, der besonders auf dem Feld der mittelalterlichen Musik arbeitet.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Der Musiker und Mediävist Benjamin Bagby, den die mittelalterliche Musik und Literatur schon in früher Jugend begeisterte, nimmt seit über 30 Jahren eine bedeutende internationale Stellung im Bereich der Aufführungspraxis mittelalterlicher Musik ein. Er gründete 1977 gemeinsam mit Barbara Thornton (1950-1998) das Ensemble Sequentia, das 25 Jahre lang in Köln ansässig war. Seit 2002 ist Sitz des Ensembles in Paris.

Seit 1977 widmete sich Benjamin Bagby fast ausschließlich der Arbeit mit dem Ensemble Sequentia. Ferner widmet er sich der Leitung des Männervokalensembles von Sequentia mit Aufführungen ein- und mehrstimmiger mittelalterlicher Gesänge. Als Solist beschäftigt er sich mit der Rekonstruktion und Aufführungspraxis mündlich überlieferter angelsächsischer und isländischer Dichtkunst des Mittelalters. So führte er seit den frühen 90er Jahren das Beowulf-Epos weltweit auf. Neben seinen Forschungen verfasst Benjamin Bagby zahlreiche Artikel und schreibt über die Aufführungspraxis der Musik des Mittelalters. Er gibt in Europa und Nordamerika als Gastdozent zahlreiche Kurse und Workshops. Seit 2005 lehrt er mittelalterliche Aufführungspraxis an der Sorbonne Universität in Paris.

Benjamin Bagby spielte mit dem Ensemble Sequentia das Gesamtwerk der Äbtissin und Kirchenlehrerin Hildegard von Bingen ein.[1]

Werke (Auswahl)

Schriften

Tonträger

  • Spielmann und Kleriker, Deutsche Harmonia Mundi 1981, EMI 1988
  • Hildegard von Bingen: Ordo virtutum, Deutsche Harmonia Mundi 1982, EMI 1987
  • Spruchdichtung des 13. Jahrhunderts, Deutsche Harmonia Mundi 1983, EMI 1988
  • Trouvères, Deutsche Harmonia Mundi 1984, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1987
  • Hildegard von Bingen: Symphoniae/Geistliche Gesänge, Deutsche Harmonia Mundi 1985, 1989
  • English Songs of the Middle Ages/Englische Lieder des Mittelalters, Deutsche Harmonia Mundi 1988, 1989
  • Philippe le Chancelier (ca. 1165–1236) – Conductus, Lai, Sequence, Rondellus/School of Notre Dame, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1990
  • Philippe de Vitry (1291-1361) – Motets and Chansons, Deutsche Harmonia Mundi/BMG 1991
  • Vox Iberica I: Donnersöhne/Sons of Thunder – Gesänge für den hl. Jakobus (12. Jahrhundert), Deutsche Harmonia Mundi 1992
  • Vox Iberica II: Codex Las Huelgas – Gesänge aus dem königlichen Konvent Las Huelgas de Burgos (13./14. Jahrhundert), Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1992
  • Vox Iberica III: El Sabio – Gesänge für König Alfonso X. von Kastilien und Léon (1221–1284), Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1992
  • Bordesholmer Marienklage (ca. 1475), Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1993.
  • Oswald von Wolkenstein (1376-1445): Lieder/Songs, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1993.
  • Hildegard von Bingen: Canticles of Ecstasy, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1994.
  • Dante and the Troubadours, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1995.
  • Hildegard von Bingen: Voice of the Blood, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1995.
  • Visions from the Book, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1996.
  • Shining Light – Christmas Music from Aquitanian Monasteries (12th c.), Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1996.
  • Aquitania – Christmas Music from Aquitanian Monasteries (12th c.), Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1997.
  • Hildegard von Bingen: O Jerusalem, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1997.
  • Hildegard von Bingen: Saints, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1998.
  • Hildegard von Bingen: Ordo Virtutum, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1998.
  • Edda: Myths from Medieval Iceland, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 1999.
  • Frauenlob (Heinrich von Meissen, ca. 1260-1318) – The Celestial Woman/Frauenlobs Leich, oder der Guldin Fluegel, zu latin: Cantica Canticorum, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 2000.
  • The Rheingold Curse – A Germanic Saga of Greed and Vengeance from the Medieval Icelandic Edda, Marc Aurel Edition 2001.
  • Lost Songs of a Rhineland Harper, Deutsche Harmonia Mundi/BMG Classics 2004.
  • Krone und Schleier: Musik aus Mittelalterlichen Frauenklöstern/Crown and Veil: Music from Medieval Female Monasteries, Kunst- und Ausstellungshalle der BRD (Bonn)/Ruhrlandmuseum Essen 2005.
  • Chant Wars – The Carolingian “Globalization” of Medieval Liturgical Chant, a collaboration with the ensemble Dialogos, directed by Katarina Livljanic, Deutsche Harmonia Mundi/SONY-BMG Music 2005.
  • Fragments for the End of Time/Endzeitfragmente, Raumklang 2008.
  • Hildegard von Bingen: Celestial Hierarchy, Deutsche Harmonia Mundi (SONY) 2013.

Auszeichnungen

  • 1981 Innsbrucker Radiopreis
  • 1987 Edison-Preis
  • 1993 Deutscher Schallplattenpreis
  • 1995 Diapason d'Or
  • 1996 Goldene Schallplatte
  • 1996 Grammy Awards- Nominierung für die beste Einspielung von Chormusik (Hildegard von Bingen)
  • 1998 Edison-Preis
  • 1999 Diapason d'Or

Weblinks

Anmerkungen

  1. Die wissenschaftliche Beratung erfolgte durch die Musikwissenschaftlerin Barbara Stühlmeyer.
Meine Werkzeuge