Benno von Meißen

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benno von Meißen (* um 1010 in der Nähe von Hildesheim; † 16. Juni 1106 in Meißen) ist ein Heiliger, dessen Name die Kurzform von Bernhard ist und "der Bärenstarke" bedeutet. Er war Bischof von Meißen.

Benno ist Patron des Bistums Meißen, der Stadt München, Alt-Bayerns, der Fischer und Tuchmacher. Er wird für Regen bzw. gegen zu viel Regen angerufen.

Sein Gedenktag ist der 16. Juni.

Biografie

Der heilige Benno von Meißen, der aus einer Adelsfamilie stammte, war der zehnte Bischof des Bistums Meißen. Er wurde im Jahre 1031 Mönch und im Jahre 1040 zum Priester geweiht. Zwei Jahre wurde er bereits Abt des Klosters St. Michael in Hildesheim. Im Jahr 1066 wurde er gegen seinen Willen Bischof von Meißen.

Da Benno von Meißen gegen den Krieg war, den Heinrich IV. gegen die Sachsen führte, entfernte ihn dieser aus seinem Amt und setzte einen Gegenbischof ein, einen blutrünstigen Mann, der die Meinung des Kaisers über den Krieg teilte. Die Legende erzählt, dass Benno beim Verlassen seines Bistums die Schlüssel des Doms in die Elbe warf. Drei Jahre später, als er das Bischofsamt wieder öffentlich ausüben konnte, fand er die Schlüssel wieder im Bauch eines Fisches, der ihm zum Essen serviert wurde.

Benno widmete sich nun besonders der Missionierung unter den Heiden, weshalb er der Apostel der Slawen genannt wird.

Nach seinem Tod am 16. Juni 1106 wurde er im Dom in Meißen beigesetzt. Die Verehrung war bereits kurz nach seinem Tod sehr groß. Im Jahre 1523 wurde er von Papst Hadrian VI. heilig gesprochen.

Auf die Heiligsprechung Bennos von Meißen, die von den Reformatoren als Angriff gegen ihre Lehren aufgefasst wurde, reagierte Luther mit der Schrift "Wider den neuen Abgott und alten Teufel". Von Martin Luther und den Protestanten wurde großer Druck wegen der Verehrung des Heiligen ausgeübt. Schließlich übergab der letzte katholische Bischof im Jahre 1576 die Reliquien des Heiligen an Herzog Albrecht V. von Bayern, wo er eine neue Heimat fand. Im Jahr 1580 übersiedelte der Heilige in die damalige Pfarr- und Stiftskirche "Zu Unserer Lieben Frau" (heutiger Dom). Seit diesem Jahr wird der Heilige in Bayern und besonders in München verehrt.

Weblinks

Meine Werkzeuge