Benutzer:Benedikt/Katholische Witze

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Vor dem Traualtar

"Reicht euch die Hände!" sagt der Pfarrer. "Von nun an seid ihr Mann und Frau." Fragt der junge Bräutigam irritiert: "Ach nee, was waren wir denn vorher?"

Schweizer

Als der liebe Gott den Schweizer erschaffen hatte, war ihm dieser sogleich ans Herz gewachsen. Also fragte ihn der liebe Gott: "Mein lieber Schweizer, was kann ich noch für dich tun?" Der Schweizer wünschte sich schöne Berge mit saftigen grünen Wiesen und kristallklaren Gebirgsbächen. Gott erfüllte ihm diesen Wunsch und fragte wiederum: "Was willst du noch?". Darauf der Schweizer: "Jetzt wünsche ich mir auf den Weiden gesunde, glückliche Kühe, die die beste Milch auf der ganzen Welt geben." Gott erfüllte ihm auch diesen Wunsch, und der Schweizer molk eine der Kühe und ließ Gott ein Glas von der wunderbaren guten Milch kosten. Und wieder fragte Gott: "Was willst du noch?" "Zwei Franken fünzig für die Milch!"

Missverständnis

Zwei amerikanische Soldaten nahmen während ihres Urlaubs in Stockholm an einem Gottesdienst teil, verstanden aber nicht ein Wort schwedisch. Ein Mann, der vor ihnen saß erhob sich, die beiden Soldaten taten es ihm gleich und erhoben sich ebenfalls. Alles lachte. Anschließend fragten beide den Pfarrer warum man gelacht hätte. "Ja," antwortete der in gebrochenem Englisch, "es handelte sich um eine Kindtaufe - und ich bat den Vater des Kindes sich zu erheben."

Aberglaube

Kommt ein Pastor zu Besuch zu einem Freund und sieht, dass der ein Hufeisen über der Tür hängen hat. "Was soll denn das mit dem Hufeisen, Du glaubst doch wohl nicht daran, dass das Glück bringt?" "Natürlich nicht", erwidert der Freund, "aber ich habe mir sagen lassen, dass es auch hilft, wenn man nicht dran glaubt..."

Geizige Gemeinde

Der Pfarrer von seiner Kanzel zur Gemeinde: "Kommen wir nun zur Kollekte. Knöpfe habe ich mittlerweile genug. Darf ich heute vielleicht um Nadel und Zwirn bitten..."

"Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge..."

"Und was geschieht, wenn du eins der zehn Gebote brichst?", erkundigt sich der Pfarrer in der Religionsstunde. Eins der Kinder meldet sich nach kurzem Überlegen und meint: "Na, dann sind's eben nur noch noch neun..."

Flugangst?

Warum küsst der Papst immer den Boden, wenn er aus dem Flieger aussteigt? Wohl Noch nie mit Alitalia geflogen?!

VIP-Besuch

Der Papst reist im Auto durch die menschenleere Oednis Kanadas. Plötzlich sagt der Papst zu seinem Fahrer: "Lassen Sie mich mal ans Steuer." Der Chauffeur: "Aber heiliger Vater..." Doch der Papst unerbittlich: "Mich sieht doch keiner, der Herr ist mit mir..." Glücklich wie ein Kind klemmt er sich hinters Steuer und fährt los. Erst 60 Meilen, dann 80 Meilen, 100.... - Da ertönt die Sirene der Highway-Police. Der Papst stoppt und die Polizisten klopfen ans Fenster. Noch bevor der Papst ein Wort sagen kann, rennen sie zu ihrem Wagen und funken die Zentrale an: "Wir haben hier eine geschwindigkeitsuebertretung." "Ja und, dann kassieren Sie halt..." "Aber es ist eine wichtige Persönlichkeit." "Na und, auch wenns ein Minister ist, kassieren Sie endlich." "Aber er ist noch viel wichtiger!" "Ja, wer ist er denn?" "Wissen wir auch nicht, aber der Papst ist sein Fahrer..."

Product placement

Kommt ein Unterhändler von Coca-Cola in den Vatikan und bietet 100.000 $, wenn das "Vater unser" geändert wird, dass es heißt: "Unser täglich Coke gib uns heute". Der Sekretär lehnt kategorisch ab. Auch bei 200.000 und 500.000 $ hat der Vertreter keinen Erfolg. Er telephoniert mit seiner Firma und bietet schließlich 10 Millionen. Der Sekretär zögert, greift dann zur zum Haustelephon und ruft den Papst an: "Chef, wie lange läuft der Vertrag mit der Bäckerinnung noch?"

Kollekte

Zwei Pfarrer unterhalten sich über die Kollekte. Der erste meint: "Ich nehme mir immer die Scheine raus, das Kleingeld bekommt der Herr." Sagt der zweite: "Also ich mache das anders, ich nehme die ganze Kollekte, werfe sie hoch und sage: 'Nimm, Herr, was Du brauchst.' Und was wieder herunterfällt, gehört mir."

Konversion

Gerda Meier ist schon über 80 und Zeit ihres Lebens katholisch. Eines Tages erscheint sie bei ihrem Pfarrer und sagt: "Ich möchte gern konvertieren und evangelisch werden!" Der Pfarrer ist verwirrt: "Aber liebe Frau Meier - warum denn das?" "Nun", sagt Frau Meier, "ich bin schon alt, mein Leben geht zu Ende, und da hab ich mir gedacht: Besser einer von denen stirbt, als einer von uns!"

Meine Werkzeuge