Bischöfe von Mainz

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Folgende Personen waren Erzbischof bzw. Bischof von Mainz:

Inhaltsverzeichnis

Erfundene Bischöfe (80 - 350)

Die Bischofsliste der Jahre 80 - 350 ist höchstwahrscheinlich eine Fälschung. Die rivalisierenden Bistümer Köln und Trier waren bereits in der Frühzeit gegründet worden. Damit Mainz eine ähnliche Legitimation habe, wurde vermutlich die vorliegende Liste ersonnen.

  • Crescenz (80-103) - Trotz erkannter Fälschung dieser frühzeitigen Bischofsliste wird das Fest des "hl. Crescenz" im Eigenkalender der Diözese Mainz begangen.
  • Marinus I. (103-109)
  • Crescentius (109-127)
  • Cyriacus (127-141)
  • Hilarius (141-161)
  • Martin I. (161-175)
  • Celsus (175-197)
  • Lucius (197-207)
  • Gotthard (207-222)
  • Sophron (222-230)
  • Heriger I. (230-234)
  • Ruther (234-254)
  • Avitus (254-276)
  • Ignatius (276-289
  • Dionysius (289-309)
  • Ruprecht I. (309-321)
  • Adalhard (321-323/325)
  • Lucius Annaeus (325/331-343/350)

Bischöfe von Mainz (350 - 754)

Die folgenden Bischöfe sind historisch einigermaßen belegt, seit Aureus sicher nachgewiesen. Der genaue Zeitraum ihres Pontifikats ist jedoch oft unbekannt oder widersprüchlich überliefert.

Amtszeit Name Historische Notizen Bild Wappen
343/350-360/374 Mar(t)inus II. Dieser Bischof ist erst in späteren Quellen bezeugt. Erfundener Bischof ?
367/374-386/393 Sidonius I. Erfundener Bischof ?
386/393-392/398 Sigismund Erfundener Bischof ?
392/398-409/415 Lupold Erfundener Bischof ?
409/415-417/422 Nicetas Erfundener Bischof ?
417/422-427/433 Marianus (Maximus) Erfundener Bischof ?
427/433-443/454 Aureus Ab diesen Bischof ist die Bischofsreihe belegt.
443/454-457/467 Eutropius
Adalbald
Theomastus
Nather
Adalbert I.
Lantfried
um 589 Sidonius II.
589-610 Siegbert I. (Wilbert)
um 610 Leudegasius
610-615 Ludegast (Lan(d)waldus)
um 615 Rudwald (Ruthardus)
um 625 Lubald?
um 711/716 Siegbert II. (Rigibertus)
724-743 Gerold
743-745 Gewielieb

Erzbischöfe von Mainz (754 - 1803)

Amtszeit Name Historische Notizen Bild Wappen
745-754 Winfried Er erhielt den Namen "Bonifatius durch den Papst.
755-786 Lullus erster Erzbuishof des neugeschaffenen Erzbistums. Er wurde heiliggesprochen
787-813 Richulf 800 Kaiserkrönung Karls des Großen (+1816)
813-825 Haistulph
826-847 Otgar von Mainz
847-856 Rabanus Maurus Dieser Bischof wurde heiliggesprochen
856-863 Karl von Aquitanien (Karolinger)
863-889 Liutbert Erzkanzler
889-891 Sunderold
891-913 Hatto I.
913-927 Heriger
927-937 Hildebert
937-954 Friedrich
954-968 Wilhelm (Liudolfinger)
968-970 Hatto II.
970-975 Ruprecht
975-1011 Willigis 1007 der "berühmte" Kniefall des deutsche Königs Heinrich vor den versammelten Bischöfen Deutschlands um die Gründung des Bistums Bamberg durchzusetzen. Willigis wurde heiliggesprochen.
1011-1021 Erkanbald
1021-1031 Aribo
1031-1051 Bardo
1051-1059 Luitpold I.
1059-1084 Siegfried I.
1084-1088 Wezilo
1088-1109 Ruthard
1111-1137 Adalbert I. von Saarbrücken
1138-1141 Adalbert II. von Saarbrücken
1141-1142 Markolf
1142-1153 Heinrich I. Felix von Harburg
1153-1160 Arnold von Selenhofen
1160-1160 Rudolf von Zähringen
1160-1161 Christian I. von Buch
1161-1165 Konrad I. von Wittelsbach Dieser erhielt als erster Bischof von Mainz den Kardinalpurpur
1165-1183 Christian I. von Buch
1183-1200 Konrad II. von Wittelsbach Er wurde zum Kardinal bestellt
1200-1208 Leopold II. von Schönfeld Schisma bis 1208
1200-1208 Siegfried II. von Eppstein Schisma bis 1208
1230-1249 Siegfried III. von Eppstein
1249-1251 Christian II. von Bolanden
1251-1259 Gerhard I. Wildgraf von Dhaun
1259-1284 Werner von Eppstein
1286-1288 Heinrich II.
1288-1305 Gerhard II. von Eppstein
1306-1320 Peter von Aspelt
1321-1328 Matthias von Bucheck
1328-1337 Balduin von Luxemburg Er war Administrator des Bistums Mainz
1328-1346 Heinrich III. von Virneburg
1346-1371
1371-1373 Johann von Luxemburg-Ligny
1374-1381 Ludwig von Meißen
1381-1390 Adolf I. von Nassau
1390-1396 Konrad II. von Weinsberg
1397-1419 Johann II. von Nassau
1419-1434 Konrad III. von Dhaun
1434-1459 Dietrich Schenk von Erbach
1459-1461 Diether von Isenburg
1461-1475 Adolf II. von Nassau
1476-1482 Diether von Isenburg
1482-1484 Adalbert III. von Sachsen Administrator des Bistums Mainz
1484-1504 Berthold von Henneberg
1504-1508 Jakob von Liebenstein
1508-1514 Uriel von Gemmingen
1514-1545 Albrecht von Brandenburg Er erhielt die Kardinalswürde
1545-1555 Sebastian von Heusenstamm
1555-1582 Daniel Brendel von Homburg
1582-1601 Wolfgang von Dalberg
1601-1604 Johann Adam von Bicken
1604-1626 Johann Schweikhard von Kronberg 1618 Beginn des 30jährigen Krieges
1626-1629 Georg Friedrich von Greiffenclau
1629-1647 Anselm Casimir Wambolt von Umstadt
1647-1673 Johann Philipp von Schönborn 1648 Beendigung des 30jährigen Krieges
1673-1675 Lothar Friedrich von Metternich-Burscheid
1675-1678 Damian Hartard von der Leyen
1679-1679 Karl Heinrich von Metternich-Winneburg
1679-1695 Anselm Franz von Ingelheim
1695-1729 Lothar Franz von Schönborn
1729-1732 Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg
1732-1743 Philipp Karl von Eltz
1743-1763 Johann Friedrich Karl von Ostein
1763-1774 Emmerich Joseph von Breidbach zu Bürresheim
1774-1802 Friedrich Karl Joseph von Erthal
1802-1803 Karl Theodor von Dalberg Durch die Besetzung des linksrheinischen Territoriums des Bistums Mainz durch die Franzosen herrschte er nur noch über das rechtsrheinische Gebiet des Bistums Mainz

Bischöfe von Mainz

Bischöfe des 1803 neugegründeten Bistums Mainz waren:

Amtszeit Name Historische Notizen Bild Wappen
1802-1818 Joseph Ludwig Colmar (1802 - 1818)
1830-1833 Joseph Vitus Burg
1833-1834 Johann Jakob Humann
1834-1848 Peter Leopold Kaiser
1850-1877 Wilhelm Emmanuel von Ketteler
1877-1886 Christoph Moufang Diözesanadministrator während des Kulturkampfs
1886-1899 Paul Leopold Haffner
1899-1903 Heinrich Brück
1904-1921 Georg Heinrich Maria Kirstein
1921-1935 Ludwig Maria Hugo
1935-1961 Albert Stohr
1962-1982 Hermann Kardinal Volk
1983-2016 Karl Kardinal Lehmann
Lehmann.jpg
Karl Lehmann-Kardinalswappen.png
seit 2017 Peter Kohlgraf
Bischof Peter Kohlgraf.jpg
Peter Kohlgraf Wappen.png
Meine Werkzeuge