Bistum Dresden-Meißen

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bistum Dresden-Meißen umfasst den größten Teil des deutschen Bundesland Sachsen, zudem gehört der östliche Teil Thüringens dazu. Es ist Suffraganbistum des Erzbistums Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Bistumsleitung

Zahlen und Fakten

Überblick

Das Bistum Dresden-Meißen umfasst eine Fläche von 16.934 km2. 2007 hatte Dresden-Meißen 145.000 Katholiken. Der Anteil der Katholiken an der Gesamtbevölkerung belief sich auf 3,4%. Es wirken 220 Priester, davon 42 Ordenspriester, und 11 ständige Diakone in der Diözese. Die Anzahl der Ordensschwestern beträgt 165. [1]

Der Anteil der Gottesdienstbesucher betrug 2007 21,3%, 1990 24,3% [2]

Gliederung

Das Bistum Dresden-Meißen ist in 9 Dekanate - Bautzen, Chemnitz, Dresden, Gera, Leipzig, Meißen, Plauen, Zittau, Zwickau - unterteilt, welche wiederum 107 Pfarreien umfassen.

Patrone

Geschichte

Im Jahre 967 wird das Bistum Meißen (zusammen mit dem Bistum Merseburg und dem Bistum Naumburg- Zeitz) als Suffraganbistum von Magdeburg gegründet. Erster Bischof war der Weihnachten 968 von Erzbischof Adalbert von Magdeburg zum Bischof geweihte Burchard. Unter den ersten Bischöfen ragen besonders Eido (992-1015) und Benno (1066-1106) hervor. Geprägt wurde das Bistum durch zahlreiche Gründungen der Zisterzienser und Franziskaner. 1399 wurde das Bistum Meißen für exemt erklärt und unmittelbar dem Heiligen Stuhl unterstellt.

Zur Zeit der Reformation tritt auch Sachsen der neuen Konfession bei und der letzte Bischof von Meißen Johann IX. von Haugwitz tritt 1581 zurück. Die katholischen Reste in der Lausitz werden der Apostolischen Administratur Bautzen unterstellt, in dem auch die Zisterzienserklöster Marienthal und Marienstern fortbestehen. 1743 wurde das Apostolische Vikariat Dresden errichtet. Beide Ämter wurden 1845 in Personalunion vereinigt.

1921 wurde das Bistum Meißen (mit Sitz in Bautzen) wiedererrichtet. Erster Bischof wird Christian Schreiber. Unter Bischof Gerhard Schaffran wird der Bischofssitz 1980 nach Dresden verlegt.

Bischöfe von Dresden-Meißen


Kirchen

Wallfahrtsorte

Klöster

Weblinks

Anmerkungen

  1. vgl. Bistum Dresden-Meißen: Zahlen und Fakten, eingesehen am 19. November 2008.
  2. vgl. DBK: Eckdaten des Kirchlichen Lebens in den Bistümern Deutschlands 1990 - 2007, eingesehen am 19. November 2008.
Meine Werkzeuge