Brauchtum

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Päpstliches)
K
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 4: Zeile 4:
 
Im allgemeinen Sprachgebrauch, wird für Brauch "Brauchtum" verwendet, worunter die bewusste Brauchspflege verstanden wird. In der Soziologie wird Brauch nach M. Weber ([[Michael Weber|vgl.?]]) zu den "Regelmäßigkeiten im sozialen Handeln" gezählt und unterschieden von der [[Gewohnheit]].
 
Im allgemeinen Sprachgebrauch, wird für Brauch "Brauchtum" verwendet, worunter die bewusste Brauchspflege verstanden wird. In der Soziologie wird Brauch nach M. Weber ([[Michael Weber|vgl.?]]) zu den "Regelmäßigkeiten im sozialen Handeln" gezählt und unterschieden von der [[Gewohnheit]].
  
Brauch vollzieht sich besonders im Bereich sozialer Gruppen wie [[Familie]], Berufsverband, Siedlungsgemeinschaft oder [[Kirche]], meist bei wiederkehrenden Anlässen. "Es ist Brauch", betont den "institutionalisierten Charakter. Dieser erhält seinen Sinn aus dem jeweiligen Lebenszusammenhang der Träger, Schichten oder Ausübenden und wird von der [[Sitte]] als sozialer Norm verlangt, das heisst durch kollektive Kontrollen "erzwungen". Deshalb lassen sich "Sitte und Brauch" als zwei Seiten einer Sache ansehen: Ein soziales Regelsystem und seine jeweils historischen, regionalen oder lokalen Ausformungen in Bildern, [[Zeichen]] und Gebärden der privaten und öffentlichen zwischenmenschlichen und gemeinschaftlichen Kommunikationsweisen.
+
Brauch vollzieht sich besonders im Bereich sozialer Gruppen wie [[Familie]], Berufsverband, Siedlungsgemeinschaft oder [[Kirche]], meist bei wiederkehrenden Anlässen. "Es ist Brauch", betont den "institutionalisierten Charakter. Dieser erhält seinen Sinn aus dem jeweiligen Lebenszusammenhang der Träger, Schichten oder Ausübenden und wird von der [[Sitte]] als sozialer Norm verlangt, das heißt durch kollektive Kontrollen "erzwungen". Deshalb lassen sich "Sitte und Brauch" als zwei Seiten einer Sache ansehen: Ein soziales Regelsystem und seine jeweils historischen, regionalen oder lokalen Ausformungen in Bildern, [[Zeichen]] und Gebärden der privaten und öffentlichen zwischenmenschlichen und gemeinschaftlichen Kommunikationsweisen.
  
 
==Katholisches Brauchtum: [[Volksfrömmigkeit]]==
 
==Katholisches Brauchtum: [[Volksfrömmigkeit]]==
  
==Päpstliches==
+
==Päpstliche Verlautbarungen==
 
'''[[Pius XII.]]'''
 
'''[[Pius XII.]]'''
 
* [[19. Juli]] [[1953]] [[Ansprache]] ''[[C'est avec]]'' an folkloristische Gruppen aus verschiedenen Ländern über die soziale Bedeutung des Brauchtums.
 
* [[19. Juli]] [[1953]] [[Ansprache]] ''[[C'est avec]]'' an folkloristische Gruppen aus verschiedenen Ländern über die soziale Bedeutung des Brauchtums.

Aktuelle Version vom 2. März 2019, 11:12 Uhr

Qsicon Ueberarbeiten.png ACHTUNG: In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch Belege für die gemachten Angaben, oder bei Zitaten fehlt die Angabe der Herkunft. Ergänze doch bitte den Artikel und entferne anschließend diesen Baustein.

Ein Brauch ist eine aus früherer Zeit überlieferte oder neu entstehende und für unterschiedliche Zeitdauer verbindliche Äußerungsform gesellschaftlichen oder kirchlichen Verhaltens.

Im allgemeinen Sprachgebrauch, wird für Brauch "Brauchtum" verwendet, worunter die bewusste Brauchspflege verstanden wird. In der Soziologie wird Brauch nach M. Weber (vgl.?) zu den "Regelmäßigkeiten im sozialen Handeln" gezählt und unterschieden von der Gewohnheit.

Brauch vollzieht sich besonders im Bereich sozialer Gruppen wie Familie, Berufsverband, Siedlungsgemeinschaft oder Kirche, meist bei wiederkehrenden Anlässen. "Es ist Brauch", betont den "institutionalisierten Charakter. Dieser erhält seinen Sinn aus dem jeweiligen Lebenszusammenhang der Träger, Schichten oder Ausübenden und wird von der Sitte als sozialer Norm verlangt, das heißt durch kollektive Kontrollen "erzwungen". Deshalb lassen sich "Sitte und Brauch" als zwei Seiten einer Sache ansehen: Ein soziales Regelsystem und seine jeweils historischen, regionalen oder lokalen Ausformungen in Bildern, Zeichen und Gebärden der privaten und öffentlichen zwischenmenschlichen und gemeinschaftlichen Kommunikationsweisen.

[Bearbeiten] Katholisches Brauchtum: Volksfrömmigkeit

[Bearbeiten] Päpstliche Verlautbarungen

Pius XII.

Meine Werkzeuge