Cäcilia von Rom

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Cäcilia

Cäcilia (* um 200 in Rom; † 22. November 230 in Rom) ist Patronin der Kirchenmusik, Musiker, Instrumentenbauer, Sänger, Dichter. Ihr Gedenktag ist der 22. November.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Die Legende übers Leben Cäcilias ist eine der berühmtesten und berührendesten Heiligengeschichten. Bereits als kleines Kind weihte sich Cäcilia ihrem himmlischen Bräutigam und versprach ihm lebenslange Jungfräulichkeit. Umso erstaunter und verzweifelter war die wunderschöne römische Adelige, als ihr ihre Eltern die bevorstehende Hochzeit mit dem Heiden Valerian ankündigten.

Doch Gott versprach Cäcilia in ihren Gebeten, sein Engel werde sie nicht verlassen und der Hüter ihrer Keuschheit sein. Sie willigte deshalb in die Hochzeit ein, bei der sie unter ihrem Kleid ein Bußhemd getragen haben soll, und gestand ihrem Gatten Valerian in der Hochzeitsnacht: „Ich bin eine gottgeweihte Jungfrau, und der Engel des Herrn steht mir als Beschützer meiner Reinheit zur Seite. Hüte dich also, mich zu berühren und den Zorn des Himmels auf dich herabzurufen.“ Valerian bat sie daraufhin, diesen Engel sehen zu dürfen. Cäcilia wies ihn darauf hin, dass nur „reine Augen einen reinen Geist erblicken könnten“ und schickte ihn deshalb zu Papst Urban I., der ihn taufte. Bei seiner Heimkehr erblickte Valerian seine Gattin, die von einem Engel Rosen und Lilien überreicht bekam.

Durch den frischen Eifer Valerians für das Reich Gottes konnte er auch seinen Bruder bekehren, und die drei wirkten von nun an segensreich für die verfolgten Christen in der Stadt Rom.

Als Almachius, der Stadtpräfekt Roms, vom Glauben der beiden Brüder hörte, ließ er sie hinrichten. Bei der Hausdurchsuchung entdeckte er auch Cäcilia, die sich mutig zum Christentum bekannte. Wütend ließ Almachius die Jungfrau in einen Kessel mit heißen Wasser werfen. Doch der Versuch, sie auf diese Weise zu töten, misslang. Daraufhin schlug er dreimal mit dem Schwert auf ihren Nacken ein, und so starb die Heilige, allerdings erst nach drei Tagen, eines qualvollen Todes und dennoch frohen Mutes, da gestärkt durch die Gnade Gottes.

Ihr "Grab" ist in der Calixtus-Katakombe zu besichtigen.

Attribute

Rosen, Schwert, Musikinstrumente wie Orgel oder Geige

Patronin

Cäcilia ist Patronin der Kirchenmusik, der Organisten, Orgelbauer, Instrumentenmacher, Sänger, Musiker und Dichter.

Bauernregel

  • "War an Simon und Juda kein Wind und Regen da, / dann bringt ihn die Cäcilia."
  • "Wenn es an Cäcilia schneit, / dann ist der Winter nicht mehr weit."
  • "Cäcilia im weißen Kleid, / erinnert an die Winterszeit."

Weblinks

Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge