Commissio antepraeparatoria

Aus Kathpedia
Version vom 11. Mai 2018, 22:36 Uhr von Oswald (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Commissio antepraeparatoria ist eine Vor-Vorbereitungskommission des Zweiten Vatikanischen Konzils. Sie wurde an Pfingsten, den 17. Mai 1959 durch Papst Johannes XXIII. zur entfernteren Vorbereitung einberufen. Dies wurde durch den Osservatore Romano veröffentlicht.

Ihr Vorsitzender war der Staatssekretär Kardinal Domenico Tardini, Präfekt der Kongregation für außerordentliche Angelegenheiten der Kirche, Sekretär war Msgr. Pericle Felici, ihre Mitglieder sind zehn Prälaten der Römischen Kurie, denen ein Sekretariat von vier Mitarbeitern zur Seite stand. Die Aufgaben der Kommission waren:

a) Die nötigen Kontakte mit dem katholischen Episkopat der verschiedenen Nationen herzustellen, um dessen Ratschläge und Anregungen zu sammeln;
b) Vorschläge der römischen Dikasterien aufzunehmen;
c) die Themen, die auf dem Konzil behandelt werden sollten, nach vorheriger Einholung von Stellungnahmen theologischer und kirchenrechtlicher Fakultäten der katholischen Universitäten festzulegen;
d) die Zusammensetzung der verschiedenen Organe (Kommissionen [die Aufstellung einer Liste der Personen, denen die Vorbereitung anvertraut werden sollte], Sekretariate usw.), die sich im weiteren mit vorbereitenden Arbeiten zum Konzil beschäftigen sollten, vorzuschlagen.

Mit einem Schreiben vom 18. Juni 1959 bat Kardinalstaatssekretär Tardini als Präsident dieser Vorkommission den Episkopat der ganzen Welt, in vollkommener Freiheit und vertrauensvoll Wünsche und Vorschläge zum Konzil einzureichen. Insgesamt wurden 2812 Briefe in alle Welt abgeschickt. Davon gingen 2594 an die Kardinäle, Patriarchen, Erzbischöfe und residierenden Bischöfe, an die gefreiten Abte und Prälaten, und 156 an die Generalsuperioren der exemten Ordensgemeinschaften. Zum ersten Male in der Geschichte der Konzilien wandte sich der Vatikan mit insgesamt 62 Briefen auch an die theologischen und juristischen Fakultäten der katholischen Universitäten (Späterer Abgabetermin war der 30. April 1960). 76,4 % der befragten Persönlichkeiten und Institute antworteten. Das waren 2150 Antwortschreiben mit einem breiten Fächer von Anregungen, Wünschen und Bitten. Die meisten der 662 Bischöfe und Institute, von denen keine Antwort eintraf, hatten ihre Seelsorgegebiete in Ländern des kommunistischen Machtblocks.

Die Antwortschreiben wurden von der Kommission gesichtet, geordnet und katalogisiert und in 16 Bänden zu annähernd 10000 Seiten gesammelt. Alles war in lateinischer Sprache abgefasst. Die vor-vorbereitenden Kommission hatte die Pflicht, unter all den Vorschlägen diejenigen auszuwählen, die nach ihrer Meinung die dringendsten und die für die gewünschte Erneuerung der Kirche am geeignetsten sind.

Ende Februar 1960 gingen die Arbeiten der vor-vorbereitenden Kommission für das Konzil ihrem Abschluss entgegengehen. KardinalstaatssekretärTardini, rechnete damit, dass sie ihre Aufgabe bis Juli 1960 erfüllt hat und dann an ihre Stelle die eigentlichen, das Konzil vorbereitenden Kommissionen treten werden. Papst Johannes XXIII. hatte die persönliche Prüfung der Zusammenfassungen begonnen, die die Kommission aus den Eingaben der mehr als 2000 Bischöfe der Welt hergestellt hat.

Meine Werkzeuge