Eugen IV.

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugen IV. (* 1383 in Venedig; † 23. Februar 1447 in Rom), eigentlicher Name Gabriel Condulmer, war vom 3. März 1431 bis zum 23. Februar 1447 Papst .

Biografie

Gabriel Condulmer war der Sohn eines reichen, adligen Kaufmanns aus Venedig und ein, wie oft betont wird: gutaussehender Neffe von Papst Gregor XII. Im Jahr 1404 trat er in das von ihm mitbegründete Kanonikerstift S. Giorgio in Alga Kloster seiner Heimatstadt ein und wurde Augustinermönch. Im Jahr 1407 wurde er jedoch bereits von seinem Onkel zum Bischof von Siena ernannt. Bereits ein Jahr später, 1408, wurde er von ihm zum Kardinalpriester von San Clemente ernannt. Das Konklave wählte ihn am 3. März 1431 in Rom zum neuen Papst. Er hielt sich meist in Florenz auf.

Pontifikat

Nach etlichen Querelen um das Konzil von Basel wurde das (über Ferrara dorthin verlegte, seither so genannte:) Konzil von Florenz 1438/39 zu einem Erfolg für den Papst, da es eine Union mit den Griechen herbeiführte (auch wenn diese keinen Bestand hatte). Die in Basel verbliebenen Kardinäle wählten den letzten Gegenpapst der Kirchengeschichte, Felix V. Der legitime Nachfolger wurde jedoch Nikolaus V.


Vorgänger
Martin V.
Papst
1431 - 1447
Nachfolger
Nikolaus V.
Vorgänger
Martin V.
Papst
1440-1449 - Felix V. - Gegenpapst
Nachfolger
X