Franken

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franken der fürnehmste Reichskreis unter all den anderen Reichskreisen, so eine Beschreibung des 18. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Franken

Reichskreis

Kaiser Maximilian I. (1493-1519) führte eine Neueinteilung Deutschlands durch. Das Ergebnis dieser Neueinteilung Deutschlands waren 12 Reichskreise. Diese Reichskreise sollten auch den Landfrieden sicherer machen. Sicherlich auch die Verwaltung im Kaiserhaus vereinfachen. Diese Reform begann vor 1500 und endete im Jahr 1512. Der fränkische Reichskreis konnte als einer der ersten im Jahr 1500 installiert werden. Dieser Reichskreis hatte bis zum Ende des 1. Deutschen Kaiserreiches 1806 Bestand. Die Grenzen dieses Reichskreises hat in bestimmten Volkskreisen auch heute noch Bedeutung.

Bank der geistlichen Fürsten

Bank der weltlichen Fürsten

  • Markgrafentum Brandenburg-Ansbach
  • Markgrafentum Brandenburg-Kulmbach-Bayreuth
  • Gefürstete Grafschaft Henneberg
  • Gefürstete Grafschaft Gimborn des Hauses Schwarzenberg
  • Gefürstete Grafschaft Löwenstein-Wertheim
  • Gefürstete Grafschaft Hohenlohe-Waldenburg

Bank der Grafen und Herren

  • Grafschaft Castell
  • Grafschaft Erbach
  • Grafschaft Hohenlohe
  • Grafschaft Rieneck
  • Grafschaft Wertheim
  • Herrschaft Limpurg
  • Herrschaft Schwarzenberg
  • Herrschaft Reichelsberg
  • Herrschaft Hausen
  • Herrschaft Seinsheim
  • Herrschaft Welzheim

Bank der Städte

  • Reichsstadt Nürnberg
  • Reichsstadt Rothenburg
  • Reichsstadt Schweinfurt
  • Reichsstadt Weißenburg
  • Reichsstadt Windsheim

Ritterschaft

Hinzukamen auch die Gebiete dieser kleinen Herrschaften, welche aber nicht im "Fränkischen Reichskreis" intergriert waren, sondern die Fränkische Reichsritterschaft bildete. Die Fränkische Reichsritterschaft teilte sich in sechs "Ritterkantone auf:

Kanton Altmühl

Darin waren folgende Rittergeschlechter immatrikuliert welche den gemeinsamen Verwaltungssitz in Wilhermsdorf hatten.

  • von Absberg
  • von Altschell
  • von Ammann
  • von Appold
  • von Auer
  • von Auritz
  • von Berga
  • von Bernheim
  • von Bibra
  • von Birkenfels
  • von Buttendorff
  • von Clengel
  • von Crailsheim
  • von Cronheim
  • von Diedenhofen
  • von Ehenheim
  • von Eichler
  • von Embs
  • von Erlingshofen
  • von Eyb
  • vonFalkenhausen
  • von Finsterlohe
  • von Forstern
  • von Fronhofen
  • Gailing von Illersheim
  • Geuder von Heroldsberg
  • von Gundelsheim
  • von Haldermannstetten
  • Haller von Hallerstein
  • von Heßberg
  • von Hausen
  • von Hirnheim
  • von Holzingen
  • von Hußlode
  • von Jartsheim
  • Kreß von Kressenstein
  • Kresser von Burg-Farnbach
  • von Küedodorf
  • von Lauter
  • von Lentersheim
  • von Littwag
  • von Leonrod
  • von Leublfing
  • von Merckingen
  • von Mittelburg
  • von Mur
  • von Mußlohe
  • Peller von Schoppershof
  • Peusser von Leutershausen
  • Grafen von Pückler
  • von Rechenberg
  • Rieter von Kornburg
  • Schechse von Pleinfeld
  • Schenk von Arberg
  • Schenk von Geyern
  • Schenk von Hirschlach
  • Schenken von Leutershausen
  • Schenken von Schenkenstein
  • von Schrotzberg
  • von Schwaningen
  • von Seckendorff
  • Senger auf Diespeck
  • Stauff auf Adlitz
  • Stettner von Grabenhof
  • von Treuchtlingen
  • von Völderndorff
  • von Wildenstein auf Birnbaum
  • von Wilhelmsdorf
  • Winkler von Mohrenfels
  • von Wöllwart
  • von Zocha

Kanton Baunach

Verwaltungssitz des Ritterkantons Baunach befand sich in der bambergischen Amtsstadt Baunach

  • von Bibra
  • von Greiffenclau
  • von Guttenberg
  • von Fulbach
  • von Hutten
  • von Könitz
  • von Lichtenstein
  • von Rotenhan
  • von Stein zu Altenstein
  • Truchseß von Wetzhausen

Kanton Gebürg

Verwaltungssitz in Bamberg

  • von Ahrn
  • von Aufseß
  • von Arnim
  • von Bayersdorff
  • von Berg
  • von Bibra
  • von Plankenfels
  • von Brandt
  • von Bünau
  • von Cappel
  • von Dobeneck
  • von Drossendorf
  • von Türriegel auf Riegelstein
  • von Egloffstein
  • von Feilitzsch
  • Förtsch von Thurnau
  • von Fuchs
  • von Geilsdorf
  • von Giech
  • Geuder von Heroldsberg
  • von Gottsfeld
  • Gotsmann von Thurn zu Neuhaus, Büg, Brand und Stopfenheim
  • Groß von Trockau
  • von Grün
  • von Guttenberg
  • von Heydenab
  • von Haßlach
  • von Haueisen
  • von Henlein
  • von Herdegen´
  • von Hetzelsdorff
  • Heußlein von Eußenheim
  • von Hirschheydt
  • von Hirschberg
  • Holzschuher von Harrlach
  • von Imhoff
  • von Königsfeld
  • von Kotzau
  • von Krebs
  • von Künsberg
  • von Laineck
  • von Redwitz
  • von Lindenfels
  • Lochner von Hüttenbach
  • Löffelholz von Kolberg
  • von Lüschwitz
  • von Lüchau
  • von Redwitz
  • von Mengersdorf
  • von Mengersreuth
  • von Mistelbach
  • Modschidler von Gerau
  • Muffel von Eschenau
  • von Nanckenreuth
  • von Neideck
  • Neustädter genannt Stürmer
  • Ochs von Gunzendorf
  • von Pallast
  • von Plassenberg
  • von Pöllnitz
  • von Potzlinger
  • von Puntzendorff
  • von Rabenstein
  • Rabensteiner zu Döhlau
  • von Raitenbach
  • von Rauschner
  • von Redwitz auf Schmölz
  • von Reitzenstein
  • von Rorer
  • von Rüsenbach
  • von Schaumberg
  • von Schirnding
  • von Schlammersdorf
  • von Schönfeld
  • von Schütz
  • von Seckendorff
  • von Sparneck
  • Stiebar von Buttenheim
  • von Streitberg
  • von Truppach
  • Tucher von Simmelsdorf
  • von Varell
  • Voit von Rieneck
  • von Waldenfels
  • von Wampach
  • von Waischenfeld
  • von Weiß
  • Welser von Neunhof und zu Beerbach
  • von Weyer
  • von Wichsenstein
  • von Wiesenthau
  • von Wildenstein
  • von Wirsberg
  • von Würtzburg
  • von Zedtwitz
  • von Zeyern
  • Zollner vom Brand

Kanton Odenwald

Verwaltungssitz in Kochendorf

  • von Absberg
  • von Adelsheim
  • von Angelloch
  • von Ansbach
  • von Aschhausen
  • von Avila
  • von Babenhausen
  • von Balitzheim
  • von Baltzhoven
  • von Bartenstein
  • von Berlichingen
  • von Bernholt
  • von Bertram
  • von Bettendorff
  • von Bickenbach
  • von Biberern
  • von Bobenhausen
  • Bonn in der Bergstraße
  • von Büches
  • Capler von Oedheim
  • vonKottenheim
  • von Crailsheim
  • von Dachröden
  • Grafen von Degenfeld
  • von Didelzheim
  • von Döhlau zu Jartheim
  • von Düren
  • von Eberbach
  • Echter zu Mespelbrunn
  • von Ehenheim
  • Eherer von Sanzenbach
  • von Eicholzheim
  • von Ellrichshausen
  • von Eltershofen
  • Grafen von Pappenheim
  • von Erffa
  • von Ehrenberg
  • von Eyb
  • von Eyllern
  • von Eysack zu Jagstheim
  • von Faulhaber zu Urb
  • von Fechenbach
  • von Finsterlohe
  • von Frankenstein
  • von Fronhofen
  • Fuchs von Kandenberg
  • Gabel von Buchen
  • von Gännßen
  • Gayling von Altheim
  • Gans von Otzberg
  • von Gebsattel
  • von Gemmingen
  • von Geipel
  • Geyer von Giebelstadt
  • von Goldochs
  • Göler von Ravensburg
  • von Graerodt
  • von Grecken
  • von Greiffenclau von Vollraths
  • von Groschlag
  • von Gunsradt
  • von Gundelsheim
  • von Gunzenrode
  • von Hackhen
  • von Habern
  • von Hagenbach
  • von Handschuhsheim
  • Haide zu Königsheim
  • von Harthausen
  • von Hartheim
  • von Hattstadt
  • von Hauder
  • Hausner von Heppenheim
  • von Haußenstein
  • von Hatzfeld
  • von Hedersdorff
  • von Hedigkheim
  • von_Helmstatt
  • Herda zu Assumstadt
  • von Hertingshausen
  • von Heusenstamm
  • Hildebrand von Hildebrandseck
  • von Hirschberg
  • von Hirschhorn
  • Hölzel von Sternstein
  • von Holz
  • von Hofwart
  • Hund von Wenkheim
  • von Hutten
  • Grafen von Ingelheim
  • von Jemmerer
  • von Jaan
  • Jacob von und zu Hollach
  • von Kalb
  • Kampfe von Gödau
  • Keck zu Crailsheim
  • Kleebiß zu Greussenbach
  • von Klengel
  • von Klinkhart
  • Kolbe von Rheindorff
  • Kottwitz von Aulenbach
  • von Kritheim
  • Kuchenmeister von Gamberg
  • Landschad von Steinach
  • Lauttern zu Schelkrippen
  • Lainningen zu Dambach
  • Laiming_
  • von Leuzenbrunn
  • von Lichtenstein
  • von Liebenstein
  • Lochinger von Archshofen
  • Fürsten von Löwenstein-Wertheim
  • von Mairhofen
  • von Metternich-Müllenarck
  • Modschittler zu Rheinsbronn
  • von Morsbach
  • von Morstein
  • von Mosbach-Lindenfels|
  • von Muggenthal
  • Münch von Rosenberg
  • von Mußlohe
  • von Mylach
  • von Neideck
  • von Neuenstein
  • von Oefner
  • von Pfraunheim
  • von Pretlack
  • von Raubenhaupt
  • von Randersacker
  • von Razenberg
  • von Reigersberg
  • von Reinstein
  • von Reyn
  • von Riedern
  • von Rinderbach
  • von Rosenbach
  • von Rosenberg
  • von Rodenstein
  • Rüdt von Collenberg
  • von Saint-André
  • von Seickach
  • von Schaden
  • Schelme von Bergen
  • Schertlin von Burtenbach
  • von Schlez
  • von Schneeberg
  • von Schönborn
  • von Schrotzberg
  • von Schwalbach
  • von Seckendorff
  • Senffte von Sulburg
  • von Sparren
  • von Spießen
  • Steinhäuser zu Neidenfels und Rechenberg
  • von Stetten
  • von Stettenberg
  • Stettner von Grabenhof
  • Stumpf genannt Milchling zu Urb
  • Stumpf von Schwamberg
  • von Sützel
  • Swerts von Landas
  • von Truchseß
  • Truchseß von Baldersheim
  • Uberbruck von Rotenstein
  • Ulner von Dieburg
  • von Uissigheim
  • von Uzlinger
  • von Velberg
  • von Vockenrod
  • Vockes zu Wallstadt
  • von Walbron
  • von Walderdorff
  • von Waldmannshofen
  • Wallhart zu Neuenstadt
  • Wambolt von Umstadt
  • von Wasen
  • von Weiler
  • von Weiler mit dem Storch
  • von Weitolshausen-Schrautenbach
  • von Wichsenstein
  • von Wittstatt
  • von Wolfskeel
  • Wolmarshausen zu Amblishagen
  • von Wrede
  • Zobel von Giebelstadt 1550
  • von Zorn
  • von Züllnhart
  • von Zwingenberg

Kanton Rhön-Werra

Verwaltungssitz des Ritterkantons Rhön-Werra befand sich in Schweinfurt

  • von Auerochs
  • von Bastheim
  • von Berg
  • von Bibra
  • von Brende
  • von Buttlar
  • von Diemar
  • von Ebersberg
  • von Eberstein
  • von Erthal
  • von Forstmeister
  • von Fuchs
  • von Fuchsstadt
  • von Gebsattel
  • von Gnottstadt
  • von Grumbach
  • von Haberkorn
  • von Helbe
  • von Herbilstadt
  • von Heßberg
  • von Heßler
  • von Hutten
  • von Kere
  • Markschalk von Ostheim
  • von Masbach
  • von Milz
  • von Münster
  • von Narb
  • von Reinstein
  • von Roßdorf
  • von Rumrodt
  • von Rußwurm
  • von Sant
  • von Schaumberg
  • Schenk von Roßberg
  • von Schleten
  • von Schlitz
  • von Schneeberg
  • Schott von Schottenstein
  • von Schwegerer
  • von Speßhardt
  • Stein von Altenstein
  • von Steinau
  • Stiebar
  • von der Tann
  • von Thüngen
  • von Tottenheim
  • Truchseß von Wetzhausen
  • Voit von Rieneck
  • Voit von Salzburg
  • von Wechmar
  • von Wenckheim
  • von Wiesenfeld
  • Wolf von Karsbach
  • Zobel
  • Zollner von Birkenfeld
  • von Zufraß

Kanton Steigerwald

Der Ritterkanton Steigerwald hatte den Verwaltungssitz in Erlangen. Folgende Adelsfamilien waren in diesem Kanton immatrikuliert:

  • von Berg
  • von Bernheim
  • von Bibra
  • von Crailsheim
  • von Dettelbach
  • von Dobeneck
  • von Egloffstein
  • von Ehenheim
  • von Frankenstein
  • von Fuchs
  • von Giech
  • von Gnottstadt
  • Haller von Hallerstein
  • von Heinach
  • von Heßberg
  • von Hutten
  • von Künsberg
  • von Lamprecht
  • von Laufenholz
  • von Lochinger
  • Lochner
  • Löffelholz von Kolberg
  • von Mauchenheim
  • von Milz
  • von Neustetter
  • von Pölnitz
  • von Randersacker
  • von Rösch
  • von Rusenbach
  • von Schaumberg
  • von Seckendorff
  • von Seinsheim
  • von Stiebar
  • von Theler
  • von Thüngfeld
  • von Truchseß
  • von Vestenberg
  • von Waldenfels
  • von Wenckheim
  • von Wiesenthau
  • Winkler von Mohrenfels
  • Wolf von Wolfsthal
  • von Zindt
  • Zollner von Halberg

Bayerische Zeit

Geschichte

Durch die Neueinteilung Deutschlands durch Napoleon wurde der Landstrich Franken, er war ja nie ein zusammengehöriges sondern zersplittertes Gebilde, zusammengeafaßt im "Reichskreis" und an das Kurfürstentum bzw Königreich Bayern übergeben.

Gliederungen

Die Bezirke sind in Bayern Selbstverwaltungskörperschaften, zu denen sich mehrere Landkreise zusammengeschlossen haben. Die Kreise eines Bezirks gehören jeweils zu einem gleichnamigen Regierungsbezirk, dem Zuständigkeitsgebiet der Bezirksregierung als staatlicher Mittelbehörde. Durch die Gemeindereform in den Jahren 1972-1978 wurde der Landkreis Eichstätt aus dem Gebiet des Regerungsbezirkes Mittelfranken in den Regierungsbezirk Oberbayern aus- und umgegliedert.

Unterfranken

Unterfranken liegt im Nordwesten des Freistaates und grenzt im Süden und Westen an die Bundesländer Baden-Württemberg und Hessen, im Norden an den Freistaat Thüringen und im Osten an die bayerischen Regierungsbezirke Oberfranken und Mittelfranken. Der Main durchfließt Unterfranken, weshalb die Region besonders bei den Einheimischen als Mainfranken bezeichnet wird. Verwaltungssitz des Bezirks und gleichzeitig Regierungssitz des Regierungsbezirks ist die Stadt Würzburg.

Mittelfranken

Mittelfranken ist sowohl ein Bezirk als auch ein Regierungsbezirk und liegt im Nordwesten des Freistaates. Es grenzt an Baden-Württemberg sowie an die bayerischen Regierungsbezirke Oberbayern, Oberfranken, Unterfranken, Schwaben und die Oberpfalz. Verwaltungssitz des Bezirks und gleichzeitig Regierungssitz des Regierungsbezirks ist Ansbach. Die größte Stadt ist Nürnberg.

Oberfranken

Oberfranken ist sowohl ein Bezirk als auch ein Regierungsbezirk. Oberfranken grenzt im Norden an Sachsen und Thüringen, ebenfalls gibt es eine Außengrenze zur Tschechischen Republik, Verwaltungsbezirk Karlsbad (Karlovarský kraj). Verwaltungssitz des Bezirks und gleichzeitig Regierungssitz des Regierungspräsidenten ist Bayreuth. Oberfranken besteht aus den Landkreisen Bamberg, Bayreuth, Coburg, Forchheim, Landkreis Hof, Kronach, Kulmbach, Lichtenfels und Wunsiedel.

Hochfranken

Karte von Hochfranken und Lage in Deutschland

Hochfranken, auch als Nordostoberfranken bezeichnet, umfasst das Hofer Land mit der kreisfreien Stadt Hof (Saale) und dem Landkreis Hof sowie den Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge. Hochfranken entstand aus der Planungsregion Oberfranken-Ost im bayerischen Regierungsbezirk Oberfranken. Der Begriff Hochfranken kennzeichnet keine Verwaltungseinrichtung oder geohistorische Region, sondern ist eine Wortneuschöpfung der jüngsten Zeit zur Unterstützung einer Initiative zum Standortmarketing und Regionalmanagement. Die früher gebräuchliche Bezeichnung Nordostoberfranken wird durch Hochfranken ersetzt.

Nordostoberfranken steht für eine geographisch und wirtschaftlich abgrenzbare Einheit, geprägt durch seine Hochlage mit Fichtelgebirge und Frankenwald und kontinental beeinflusstem Klima, hohe Industriedichte (Keramik, Kunststoff, Textil, Maschinenbau basierend auf mittelalterlichem Bergbau) sowie starke Verflechtung zum sächsischen Industrierevier und zum Egerland (Euregio Egrensis).

Hochfranken ist mit dem Auto, mit der Bahn und dem Flugzeug günstig zu erreichen. Berlin und München sind mit der Anbindung an die Bundesautobahn A 9 jeweils in maximal drei Stunden erreichbar. Weiterhin gibt es den Anschluss an die Bundesautobahn A 72 mit der Verbindung nach Chemnitz/Dresden sowie die Bundesautobahn A 93 in Richtung Regensburg mit Anschluss nach Prag. Hochfranken liegt an einer zentralen Bahnstrecke. Vom Hofer Hauptbahnhof verkehren regelmäßig Züge nach Dresden, Leipzig, Nürnberg, München und Würzburg. Mit der Verbindung nach Leipzig ist eine Weiterfahrt nach Berlin und mit der Verbindung nach Würzburg eine Weiterfahrt nach Frankfurt/Main möglich. Westlich von Hof befindet sich der Flughafen Hof-Plauen.

Meine Werkzeuge