Günther Kretzschmar

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Günther Kretzschmar

Günther Kretzschmar (* 4. Februar 1929 in Hohenstein-Ernstthal; † 24. Januar 1986 in Bremen) war ein deutscher Kirchenmusiker und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Günther Kretzschmar studierte von 1948 bis 1953 Musik an den Hochschulen in Leipzig und Halle. Von 1954 bis 1959 war er Kirchenmusiker in Torgau und leitete die Johann-Walther-Kantorei. Von 1959 bis 1977 war er Kirchenmusiker in Bremen. 1959 übernahm er als freier Mitarbeiter auch die Leitung des Bremer Kinderchors von Radio Bremen sowie den Chor der Bremer Jugendmusikschule. Seit 1977 lebte er als freischaffender Komponist in seiner Wahlheimat Bremen. [1]

Kretschmar war Lehrbeauftragter für Musik an der Universität Bremen und wirkte als Referent für Kinderchorleitung im Rahmen der Kirchenmusikerausbildung an der Hochschule für Künste in Bremen. Als Seminarleiter war er im In- und Ausland tätig und wirkte als Multiplikator im Bereich der Jugendmusikerziehung. Als Herausgeber betreute er die Sammlung Der Kinderchor beim Verlag Hänssler (heute Carus-Verlag). Kretzschmar setzte sich für eine Integration des Faches Kinderchorleitung in die Hochschulausbildung des Studienganges Kirchenmusik in Deutschland ein. In der Nachfolge zum Ansatz des Orff-Schulwerks, das die Arbeit mit Kindern in Deutschland neu in den Blick nahm, hat sich Kretschmar mit der Weiterentwicklung der Methode und der Herausbildung eines eigenen Stils, vor allem um die Musik für Kinder verdient gemacht, indem er sich für eine Ganzheitliche Pädagogik bei der Erarbeitung und Gestaltung von musikalischen Inhalten einsetzte. Seine Frau, Helga Kretzschmar, schuf zahlreiche Choreografien für seine Werke. Die Kantaten und Singspiele sowie die Liederkompendien Kretzschmars für Kinder gehören zum festen Repertoire der Kinder- und Jugendchöre in Deutschland und wirkten Schule bildend auf die nachfolgende Komponisten-Generation. Günther Kretzschmar starb am 24. Januar 1986 an den Folgen eines Herzinfarkts.[2]

Werke (Auswahl)

Kantaten und Singspiele für Kinder

  • Alles hat seine Zeit, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1979.
  • Das Hemd des Glücklichen, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1983.
  • David und Goliath, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1970.
  • Der blinde Bettler, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1976.
  • Der Hasenkalender, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1977.
  • Der Turmbau zu Babel, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1970.
  • Die Bremer Stadtmusikanten, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1981.
  • Die große Flut, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1964.
  • Die Heinzelmännchen, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1968
  • Geboren im Jahre null, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1979.
  • Max und Moritz, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1964.
  • Plisch und Plum, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1970.
  • Der Rattenfänger von Hameln, Sprecher,Gesang und Instrumente, 1965.
  • Die Schildbürger, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1966.
  • Till Eulenspiegel, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1968.
  • Vom neugierigen Hähnchen, Sprecher, Gesang und Instrumenete, 1989.
  • Münchhausen-Kantate, Sprecher, Gesang und Instrumente, 1976.

Liedersammlungen für Kinder

  • Achtzehn Meilen hinter Krakau, ( ).
  • Die Schlange Serpentina, 1979.
  • In der Steppe Urungu, 1970.
  • Jauchzet dem Herrn, ( ).
  • Musik im Gottesdienst, 1979.
  • Rambamburu, 1983.
  • Senorita, komm zum Tanz,( ).
  • Ting, tang, tonung, für Kinderchor, einstimmig und Klavierbegleitung, 1984.
  • Vier kleine Weihnachtskonzerte für Kinderchor und Instrumente, 1965.

Chorwerke

  • Herr, wie lange willst du mich vergessen, Motette für vierstimmigen gemischten Chor (SATB) 1958.
  • Herr, wohin sollen wir gehen. Motette für vierstimmigen gemischten Chor (SATB), 1980.
  • Mache dich auf, werde licht. Kleines geistliches Konzert für Chor und Instrumente, 1968.

Instrumentalwerke

  • Drei Miniaturen für Cembalo, 1970.
  • Duettino für zwei Gitarren, 1971.
  • Concertino für Orgel und drei Pauken, 1979.
  • Zwei Orgelmeditationen: "Nach dir, Herr, verlanget mich", "Deus misereator nostri", 1979.
  • Concerto für Klarinette und Orgel, 1982.
  • Dialog für zwei Orgelspieler, 1988.
  • Musik für Flöte und Orgel 1984
  • Alles hat seine Zeit für Soli, Blechbläser und Streicher (ca. 1980/81)
  • Interna 1 & 2 für großes Orchester, UA: 1982 Bremer Philharmoniker.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Biografie im Komponistenlexikon
  2. Ludger Stühlmeyer: Nachruf auf Günther Krentzschmar, Wintersemester 1986.
Meine Werkzeuge