Gemeinsame Erklärung vom 9. November 2018 im Vatikan

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinsame Erklärung von Seiner Heiligkeit Franziskus und Katholikos-Patriarch Mar Gewargis III.
9. November 2018

(Hintergrund: Am Freitag, den 9. November 2018, empfing Papst Franziskus das Oberhaupt der Assyrischen Kirche des Ostens, Mar Gewargis III., in Audienz. Bei der Begegnung unterzeichneten der Heilige Vater und der Katholikos-Patriarch folgende gemeinsame Erklärung, in der sie die bisherigen Ergebnisse der Ökumene würdigen und zu mehr Anerkennung der Christen im Nahen Osten aufrufen:

(Quelle: Osservatore Romano 16. November 2018, S. 7; Orig engl.; ital. in OR 10.11.2018)

1. Indem wir die Allerheiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, preisen, erheben wir, Papst Franziskus und Katholikos-Patriarch Mar Gewargis III., unseren Geist und unser Herz, um dem Allmächtigen zu danken für die zunehmende Nähe im Glauben und in der Liebe zwischen der Assyrischen Kirche des Ostens und der katholischen Kirche. Unsere heutige Begegnung als Brüder lässt die Worte des heiligen Apostels Paulus widerhallen: »Friede sei mit den Brüdern, Liebe und Glaube von Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus« (Eph 6,23).

2. In den letzten Jahrzehnten sind unsere Kirchen enger zusammengewachsen, als sie es über die Jahrhunderte je gewesen sind. Von ihrer ers­ten Begegnung in Rom im Jahr 1984 an haben unsere Vorgänger seligen Angedenkens, der heilige Papst Johannes Paul II. und der Katholikos-Patriarch Mar Dinkha IV., einen Weg des Dialogs beschritten. Wir sind sehr dankbar für die Früchte dieses Dialogs der Liebe und der Wahrheit, die bestätigen, dass eine Vielfalt an Gebräuchen und Disziplinen keineswegs ein Hindernis für die Einheit ist und dass gewisse Unterschiede im theologischen Ausdruck einander oft ergänzen und nicht im Widerspruch zueinander stehen. Wir beten und hoffen, dass unser theologischer Dialog uns helfen möge, den Weg zu ebnen für den langersehnten Tag, an dem wir in der Lage sein werden, das Opfer des Herrn am selben Altar zu feiern. In der Zwischenzeit möchten wir in gegenseitiger Anerkennung und gemeinsamem Zeugnis für das Evangelium fortschreiten. Unsere gemeinsame Taufe ist die solide Grundlage der wahren Gemeinschaft, die bereits zwischen uns besteht: »Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen« (1 Kor 12,13). Indem wir den Weg vertrauensvoll gemeinsam gehen, streben wir nach der Liebe, »die das Band der Vollkommenheit ist« (Kol 3,14).

3. Auf unserer Pilgerreise zur sichtbaren Einheit leiden wir gemeinsam unter der dramatischen Situation unserer christlichen Brüder und Schwestern im Nahen Osten, besonders im Irak und in Syrien. Die Bedeutung der christlichen Präsenz und Sendung im Nahen Osten wurde auf dem Tag des Gebets und der Reflexion, der am 7. Juli 2018 in Bari abgehalten wurde, noch einmal deutlich hervorgehoben, als die Oberhäupter von Kirchen und christlichen Gemeinschaften des Nahen Ostens sich versammelt haben, um miteinander zu beten und zu sprechen. Die gute Nachricht von Jesus, der aus Liebe gekreuzigt wurde und auferstanden ist, ist aus dem Nahen Osten gekommen und hat die menschlichen Herzen durch die Jahrhunderte hin erobert, was nicht weltlicher Macht geschuldet ist, sondern der wehrlosen Macht des Kreuzes. Dennoch ist der Nahe Osten seit Jahrzehnten ein Brandherd der Gewalt, wo ganze Völker jeden Tag schmerzliches Leid erleben. Hunderttausende unschuldiger Männer, Frauen und Kinder leiden unsagbar unter gewalttätigen Konflikten, die durch nichts zu rechtfertigen sind. Durch Kriege und Verfolgung hat die Abwanderung von Christen aus Ländern, in denen sie seit der Zeit der Apostel Seite an Seite mit anderen Religionsgemeinschaften gelebt haben, zugenommen. Ohne Unterschiede in Ritus oder Konfession leiden sie dafür, dass sie den Namen Christi bekennen. In ihnen sehen wir den Leib Christi, der auch heute gequält, geschlagen und verspottet wird. Wir sind zutiefst vereint in unserer Fürsprache und liebevollen Hinwendung zu diesen leidenden Gliedern des Leibes Christi.

4. Inmitten dieses Leidens, dessen sofortiges Ende wir erflehen, sehen wir auch weiterhin Brüder und Schwestern, die den Weg des Kreuzes gehen, indem sie demütig den Spuren Christi nachfolgen, vereint mit ihm, der uns durch sein Kreuz erlöst hat »und die trennende Wand der Feindschaft in seinem Fleisch niederriss« (vgl. Eph 2,14-16). Wir sind diesen unseren Brüdern und Schwestern dankbar, die uns inspirieren, dem Weg Jesu nachzufolgen, um die Feindschaft zu besiegen. Wir sind ihnen dankbar für das Zeugnis, das sie vom Reich Gottes geben durch die brüderlichen Beziehungen, die zwischen ihren verschiedenen Gemeinschaften bestehen. So wie das Blut Christi, das aus Liebe vergossen wurde, Versöhnung und Einheit gebracht hat und die Kirche gedeihen ließ, so ist das Blut dieser Märtyrer unserer Zeit, die verschiedenen Kirchen angehören, aber vereint sind durch ihr gemeinsames Leiden, der Same der christlichen Einheit.

5. Angesichts dieser Situation stehen wir an der Seite unserer verfolgten Brüder und Schwes­tern, um eine Stimme für jene zu sein, die keine Stimme haben. Gemeinsam werden wir alles tun, was wir können, um ihr Leiden zu lindern und ihnen zu helfen, Wege zu finden, ein neues Leben zu beginnen. Dennoch möchten wir erneut bekräftigen, dass es nicht möglich ist, sich den Nahen Osten ohne Christen vorzustellen. Diese Überzeugung gründet nicht einfach nur auf religiösen Gründen, sondern auch auf gesellschaftlichen und kulturellen Wirklichkeiten, denn die Christen, zusammen mit anderen Gläubigen, tragen viel zur besonderen Identität der Region bei: ein Ort der Toleranz, der gegenseitigen Achtung und Annahme. Der Nahe Osten ohne Christen wäre nicht mehr der Nahe Osten.

6. In der Überzeugung, dass die Christen nur dann in der Region bleiben werden, wenn der Friede wiederhergestellt wird, erheben wir unser aufrichtiges Gebet zu Christus, dem Fürsten des Friedens, und bitten um die Rückkehr jenes wesentlichen »Ertrags der Gerechtigkeit« (Jes 32,17). Ein Waffenstillstand, der durch Mauern und Machtdemonstrationen aufrechterhalten wird, wird nicht zum Frieden führen, denn der wahre Friede kann nur durch gegenseitiges Zuhören und Dialog erlangt werden. Wir appellieren daher erneut an die internationale Gemeinschaft, eine politische Lösung umzusetzen, die die Rechte und Pflichten aller beteiligten Seiten anerkennt. Wir sind überzeugt von der Notwendigkeit, die Rechte eines jeden Menschen zu gewährleisten. Der Primat des Rechts, einschließlich der Achtung der Religionsfreiheit und der Gleichheit vor dem Gesetz auf der Grundlage des Prinzips der »Staatsbürgerschaft«, ungeachtet der ethnischen Herkunft oder der Religion, ist ein grundlegendes Prinzip zur Errichtung und Wahrung eines stabilen und produktiven Zusammenlebens zwischen den Völkern und Gemeinschaften des Nahen Ostens. Die Christen wollen nicht als »geschützte Minderheit« oder als tolerierte Gruppe betrachtet werden, sondern als volle Staatsbürger, deren Rechte gewährleistet sind und verteidigt werden, zusammen mit denen aller anderen Staatsbürger.

7. Schließlich bekräftigen wir noch einmal: Je schwieriger die Situation ist, desto notwendiger ist der interreligiöse Dialog, der auf einer Haltung der Offenheit, der Wahrheit und der Liebe gründet. Dieser Dialog ist auch das beste Gegenmittel zum Extremismus, der für die Anhänger jeder Religion eine Bedrohung darstellt.

8. Während wir einander hier in Rom begegnen, beten wir gemeinsam zu den Aposteln Petrus und Paulus, dass Gott durch ihre Fürsprache den Christen des Nahen Ostens seinen überreichen Segen schenken möge. Wir bitten die Allerheiligste Dreifaltigkeit, Vorbild für wahre Einheit in Vielfalt, unsere Herzen zu stärken, damit wir auf den Ruf des Herrn antworten können, dass seine Jünger eins sein mögen in Christus (vgl. Joh 17,21). Möge der Allmächtige, der dieses gute Werk bei uns begonnen hat, es auch vollenden in Christus Jesus (vgl. Phil 1,6).

Aus dem Vatikan, am 9. November 2018
Meine Werkzeuge