Graduale (Liturgisches Buch)

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Innentitel des Graduale Romanum von 1973

Das Graduale (auch: gradale, liber gradualis) ist ein liturgisches Buch. Es enthält die liturgischen Gesänge des Gregorianischen Chorals der Heiligen Messe, die von der Schola, gegebenenfalls unter Einbeziehung der Gemeinde, gesungen werden. Der Inhalt ist seit ca. 920 notiert (Neumen, später Noten). Der fränkische Begriff wird im 12. Jahrhundert allgemein genutzt.

Hauptteile sind

Grad(u)ale hieß nach dem Zeugnis des Amalarius (von Metz 831) in der fränkischen Kirche nur das Buch, aus dem der Cantor von den Stufen (gradus) des Ambo aus die Sologesänge der Messe vortrug, also das römische "Cantorium", während für die übrigen Gesänge das Antiphonarium diente.[1]

Inhaltsverzeichnis

Graduale Romanum

Nach liturgischen Forschungen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam es zu einem Aufschwung der Gregorianik, der 1903 zum Motu proprio Tra le sollecitudini von Papst Pius dem Zehnten führte. In der Folge wurde zunächst 1905 das Kyriale und am 12. März 1908 das Graduale Romanum (Editio Vaticana) neu herausgegeben, welches reich entfaltete Melodien für das Proprium der Messe enthält. Das Graduale Romanum wurde 1973 melodisch unverändert für den neuen Messordo adaptiert.

Der vollständige Titel lautet: Graduale Sacrosanctae Romanae Ecclesiae de tempore & de Sanctis. Primum Sancti Pii X iussu restitutum & editum, Pauli VI Pontificis Maximi cura nunc recognitum, ad exemplar «Ordinis Cantus Missae» dispositum, & rhythmicis signis a Solesmensibus monachis diligenter ornatum ("Graduale der heiligsten römischen Kirche zum Kirchenjahr und von den Heiligen. Zuerst auf Geheiß des heiligen Pius X. wiederhergestellt und herausgegeben, nun auf Fürsorge Papst Pauls VI. überarbeitet, nach dem Vorbild der «Ordnung für den Gesang bei der Messe» eingerichtet und von den Mönchen von Solesmes sorgfältig mit Rhythmuszeichen ausgestattet").

Graduale simplex

Das II. Vatikanische Konzil hat in der Konstitution über die heilige Liturgie die Erarbeitung einer Ausgabe mit einfacheren gregorianischen Gesängen für die Liturgiegestaktung bei einfacheren örtlichen Umständen angeordnet (Art. 117); dadurch sollte die tätige Teilnahme des ganzen Volkes bei den mit Gesang gefeierten Gottesdiensten wirksamer erreicht werden. Gemäß diesem Beschluss hat das "Consilium" das Graduale Simplex in usum minorum ecclesiarum ("Einfaches Graduale für den Gebrauch der kleineren Kirchen") zusammengestellt, das 1967 von der Ritenkongregation in einer von Papst Paul VI. approbierten Fassung freigegeben wurde.

Graduale Triplex

Alleluja-Ruf aus dem Graduale Triplex

Das Graduale Triplex ("dreifaches Graduale") enthält neben der Quadratnotation des "Graduale Romanum" die Neumen der St. Galler Notation (rot) und der Metzer Notation der Handschrift Laon (schwarz), ferner das Psalterium. Es wurde 1979 von der Abtei Saint-Pierre de Solesmes in Frankreich herausgegeben.

Der ganze Titel: Graduale triplex. Seu Graduale Romanum Pauli PP. VI cura recognitum & rhythmicis signis a Solesmensibus monachis ornatum neumis Laudunensibus (Cod. 239) et Sangallensibus (Codicum San Gallensis 359 et Einsidlensis 121) nunc auctum ("Dreifaches Graduale oder Römisches Graduale, auf Fürsorge Papst Pauls VI. überarbeitet und von den Mönchen von Solesmes mit Rhythmuszeichen ausgestattet, um die Laonenser (Codex 239) und St. Galler (Codices Sankt Gallen 359 und Einsiedeln 121) Neumen vermehrt").

Graduale Novum

Das II. Vatikanum (Sacrosanctum concilium Nr. 117) ordnete eine editio magis critica ("erweiterte kritische Ausgabe") an, deren erster Band De Dominicis et festis ("Sonn- und Festtage") 2011 als Graduale Novum. Edition magis critica iuxta SC 117 ("neues Graduale") erschien. Es enthält gemäß den Ergebnissen der semiologischen Forschung restituierte Melodien.

Der ganze Titel: Graduale Novum. Edition magis critica iuxta SC 117 seu Graduale Sanctae Romanae Ecclesiae Pauli PP. VI cura recognitum, ad exemplar Ordinis Cantus Missae dispositum, luce codicum antiquiorum restitutum nutu Sancti Oecumenici Concilii Vaticani II, neumis Laudunensibus et Sangallensibus ornatum ("Neues Graduale. Erweiterte kritische Ausgabe gemäß Sacrosanctum Concilium 117 oder Graduale der heiligen römischen Kirche, auf Fürsorge Papst Pauls VI. überarbeitet, nach dem Vorbild der Ordnung für den Gesang bei der Messe eingerichtet, im Licht älterer Codices auf Anregung des zweiten heiligen Ökumenischen Vatikanischen Konzils wiederhergestellt, mit Laonenser und Sankt Gallener Neumen ausgestattet").

Päpstliches

Pius X.

  • Motu proprio Tra le sollecitudini, 22. November 1903, zum besonderen Stellenwert des Gregorianischen Gesangs in der Liturgie (führte 1908 zur Herausgabe eines restituierten Graduale Romanum)

Paul VI.

Johannes Paul II.

  • 1979 erschien das Graduale Triplex, von der Abtei St. Pierre Solesmes in Frankreich herausgegeben.

Benedikt XVI.

  • 2011 erschien das Graduale Novum in Regensburg.

Ausgaben

  • Graduale Romanum (1908): Graduale Sacrosanctæ Romanæ Ecclesiæ de tempore & de Sanctis SS. D. N. Pii X. Pontificis Maximi iussu restitutum et editum, cui addita sunt Festa novissima, Romae (Typis Vaticanis) MDCCCCVIII (Imprimatur 1908: P. Albertus Lepidi OP, Iosephus Ceppetelli; Nihil obstat (7. Augustr 1907): Seraphinus Cardinal Cretoni, Sacrorum Rituum Congregationis Praefectus)
  • Graduale Romanum (1979), Ausgabe nach der Reform Pauls VI.: Graduale Sacrosanctæ Romanæ Ecclesiæ de tempore & de Sanctis. Primum Sancti Pii X iussu restitutum & editum, Pauli VI Pontificis Maximi cura nunc recognitum, ad exemplar «Ordinis Cantus Missæ» dispositum, & rhythmicis signis a Solesmensibus monachis diligenter ornatum. Solesmis [Solesmes] 1979. (Imprimatur Tornaci, die 24 decembris 1973 [Tournai: Desclée 1974.])
  • Graduale triplex (1979) seu Graduale Romanum Pauli PP. VI cura recognitum & rhythmicis signis a Solesmensibus monachis ornatum Neumis Laudunensibus (Cod. 239) et Sangallensibus (Codicum San Gallensis 359 et Einsidlensis 121) nunc auctum. Abbaye Saint Pierre, Sablé sur Sarthe 1979, ISBN 2-85274-044-3 (Neuauflage. ebenda 1987).
  • Eugène Cardine: Graduel neumé. Abbaye Saint-Pierre, Solesmes 1966.
  • Graduale Novum (2011) editio magis critica iuxta SC 117 seu Graduale Sanctae Romanae Ecclesiae Pauli PP. VI. cura recognitum, ad exempla ordinis cantus missae dispositum, luce codicum antiquiorum restitutum nutu Sancti Oecumenici Concilii Vaticani II, neumis Ladunensibus et Sangallensibus ornatum. Tomus I De dominicis et festis (Imprimatur des Erzbischofs von Salzburg, Dr. Alois Kothgasser SDB, vom 30. November 2010 [Conbrio Verlagsgesellschaft Regensburg, Liberia Editrice Vaticana MMXI, ISBN 978-3-940768-15-5])

Literatur

  • Graduale Romanum, Lat.-dt. Textausgabe. Billerbeck 1991 (3.Auflage).
  • Choralbuch für die Messfeier, Münsterschwarzach 1993.
  • Offizielle lateinische Ausgabe: Graduale Simplex. Editio typica altera. Vatikanstadt 1975.
  • E. Pfiffner, Das Graduale simplex: KKM 92 (1967) 178-182;
  • L. Agustoni, Kommentar: HlD 22 (1968) 18-26;
  • F. Haberl, Graduale Simplex: MS(D) 88 (1968) 71-75.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Franz Karl Prassl: Art. Graduale. In: Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Auflage, 4. Band, Sp. 973.
Meine Werkzeuge