Gregor V.

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregor V., dessen Name der "Wachsame" bedeutet, der Geburtsname war Bruno von Kärnten, (*972 in Kärnten; † 18. Februar 999 in Rom) kündigte als erster Pontifex ein Interdikt über das Reich des französischen Königs Robert II. und damit über ein ganzes Gebiet an. Grund war die Ehe des Königs mit einer Verwandten. Nach einem lokalen Interdikt mussten alle geistlichen Tätigkeiten in der betreffenden Region eingestellt werden und die Bewohner konnten keine Sakramente empfangen. Am Ende gab König Robert II. klein bei.

Biografie

Er entstammte dem Geschlecht der Salier und mit vierundzwanzig Jahren wird Bruno von Kärnten, in Ravenna zu Papst Gregor V. gewählt und dieser revanchierte sich am 21. Mai 996, in dem er Otto III. an Christi Himmelfahrt in Rom zum Kaiser krönte. Den Mann, der ihn zum Papst gemacht hat, seinen Vetter. Auf Druck Otto III. wählten die Römer und der Klerus den Hofkaplan Bruno zum neuen Pontifex. Die stolzen Römer mussten den ersten Deutschen als Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche aktzeptieren. Crescentius II., den der erste deutsche Papst noch vor dem Tode bewahrt hatte, ruft 997 den Gegenpapst Johannes XVI. aus. Gregor V. ist überrascht und muss fliehen, kehrt ein Jahr später unter Schutz des Kaisers Otto III. zurück. Papst und Kaiser erobern die Engelsburg und lassen den Anführer hinrichten. Gregor V. starb am 18. Februar 999 an Malaria.

Pontifikat

Auf Gregor V. Epitaph wird gerühmt, dass er auf Deutsch, Französisch und Latein predigen konnte. Zudem unterstützte der Heilige Vater das Kloster Cluny. Sein Pontifikat dauerte 2 Jahre und 9 Monate.

Siehe auch: Liste der Römisch-Deutschen Kaiser

Weblinks


Vorgänger
Johannes XV.
Papst
996-999
Nachfolger
Silvester II.
Vorgänger
Johannes XVI.
Papst
997-998 Johannes XII. Gegenpapst
Nachfolger
X