Gustave Thils

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. theol. Gustave Thils (*3. Februar 1909 in Etterbeek bei Brüssel) Theologe

Biografie

Gustave Thils studierte 1928 in Mecheln, 1929 in Löwen und empfing 1931 die heilige Priesterweihe. 1935 promovierte er zum Dr. theol. und habilitierte sich 1937 und war Professor am Seminar in Mecheln und seit 1945 in Löwen. Ab 1947 lehrte er als Professor der Fundamentaltheologie und erhielt den Lehrauftrag für Aszetik. Thils arbeitete besonders über aszetische Ekklesiologie und ökumenische Fragen und war seit 1960 Mitglied des Einheitssekretariats. Beim II. VatikanumI war er Peritus.

Werke

  • Christliche Heiligkeit. Handbuch der aszetischen Theologie für Ordensleute, Priester und Laien, Verlag Manz München 1961 (738 Seiten; 1. Auflage; Mit kirchlicher Druckerlaubnis München 30. August 1961 GV Nr. 8305 Dr. Johann Neuhäusler Weihbischof und Generalvikar).
  • Les notes de l'Église dans I'apologétique Catholíque depuis la Réforme, Gembloux 1937.
  • Tendances actuelles en théologie morale, Gembloux 1940.
  • Pour mieux comprendre saint Paul, Paris-Brügge 1941, Brügge 1942 (2. Auflage).
  • Le clergé diocésain, Bd. 1: Doctrine. Paris-Brügge 1942, Brügge 1943 (2. Auflage).
  • Nature et spiritualité du clerge diocesain, Brügge-Paris 1946.
  • Théologie des reálites terrestres, 2 Bände, Brügge-Paris 1947-49, dt.: Theol. der irdischen Wirklichkeiten, Salzburg 1955.
  • Théologie et réalite sociale, Turin 1952.
  • Hist. doctrinale du mouvement recuménique, Löwen 1955, Neu-Ausg. Paris-Löwen 1963.
  • Saintete chrétienne, Tielt 1958, dt.: Christliche Heiligkeit, München 1961.
  • Le décret sur l'recuménisme, Paris 1966.
  • Propos et problèmes de la theologie des religions non chrétiennes, Turin 1968.
  • Chrístianisme sans religion? Turin 1968, dt.: Christentum ohne Religion? Salzburg 1969.
Meine Werkzeuge