Jean Daniélou

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Guenolé Marie Kardinal Daniélou SJ (* 14. Mai 1905 in Neuilly-sur-Seine, Frankreich; † 20. Mai 1974 in Paris) war ein katholischer Theologe, Jesuitenpater und seit 1969 Kardinal der römischen Kirche.

Zusammen mit Henri de Lubac sowie Yves Congar, die ebenfalls beide in Anerkennung ihrer hohen Verdienste um die Theologie zu Kardinälen erhoben wurden, gilt er als bedeutendster Vertreter der sog. Nouvelle Théologie. Diese war eine aus Frankreich kommende theologische Richtung, die unter Rückgriff auf die Hl. Schrift und die Kirchenväter, inbesondere Augustinus, die Mitte des 20. Jahrhunderts vorherrschende neothomistische Erstarrung in der katholischen Theologie aufzubrechen verstand. Dr. theol. (1943), Dr. phil. (1944), Professor in Paris (1943-1969); zusammen mit Henri de Lubac gründet er die Collection Sources chrétiennes (1944). Als intellektuell brillanter Theologe mit bedeutender Wirkung auf das II. Vatikanum wurde Daniélou 1972 in die Academie francaise aufgenommen, wie vor ihm bereits Kardinal Eugène Tisserant. Kardinal Daniélou gehörte 1968 zu den sofortigen und entschlossenen Unterstützern von Humanae vitae.

Werke

  • 1943 Le signe du temple
  • 1944 Platonisme et théologie mystique
  • 1946 Le mystère du salut des nations
  • 1948 Origène
  • 1950 Bible et Liturgie
  • 1953 Essai sur le mystère de l’histoire
  • 1956 Dieu et nous
  • 1958 Théologie du Judéo-Christianisme
  • 1958 Philon d’Alexandrie
  • 1960 Approches du Christ
  • 1961 Scandaleuse vérité
  • 1961 Les Symboles chrétiens primitifs
  • 1963 Au commencement
  • 1965 L’Oraison, problème politique
  • 1966 Mythes païens — Mystère chrétien
  • 1967 Les Évangiles de l’enfance
  • 1968 Tests
  • 1968 L’avenir de la religion
  • 1969 La Résurrection
  • 1969 La Foi de toujours et l’homme d’aujourd’hui
  • 1971 L’être et le temps chez Grégoire de Nysse
  • 1972 Pourquoi l’Église ?

Weblink

Meine Werkzeuge