Jerzy Popieluszko

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 17: Zeile 17:
 
{{KathNet|Popieluszko}}
 
{{KathNet|Popieluszko}}
  
[[Kategorie:Personen Polen|Popieluszko, Jerzy]]
+
[[Kategorie:Priester Polen|Popieluszko, Jerzy]]
 
[[Kategorie:Märtyrer|Popieluszko, Jerzy]]
 
[[Kategorie:Märtyrer|Popieluszko, Jerzy]]
 
[[Kategorie:Selige|Popieluszko, Jerzy]]
 
[[Kategorie:Selige|Popieluszko, Jerzy]]

Version vom 24. August 2010, 11:14 Uhr

Jerzy Popieluszko
Grab in Warschau

Jerzy Popieluszko (* 23. September 1947 in Okopy bei Suchowola, Polen; † 19. Oktober 1984 bei Włocławek) war ein polnischer Priester, Märtyrer, der selig gesprochen wurde. Er wurde von der polnischen Stasi ermordet. Der liturgische Gedenktag, ist der 19. Oktober, In Polen ist Popieluszko schon vor seiner Selisgsprechung als Nationalheld verehrt worden.

Biografie

Jerzy Popieluszko wurde im nordöstlichen polnischen Dorf Okopy bei Suchowola geboren. Seine Eltern waren Bauern. Er studierte Philosophie und Theologie. Er empfing durch Kardinal Stefan Wyszynski am 28. Mai 1972 in Warschau die Priesterweihe. Ab diesem Zeitpunkt arbeitete er in verschiedenen Warschauer Pfarren vor allem mit Kindern und Jugendlichen. Später wurde er als Seelsorger in verschiedenen medizinischen Einrichtungen eingesetzt. Darüberhinaus engagierte er sich mit großem Engagement bei der Gründung von Arbeitergemeinden. Im Sommer 1980 hielt er die erste Messe für streikende Schweißer auf dem Gelände ihrer Fabrik. Jerzy organisiert eine eigene Arbeiter-"Schule". In seinen Predigten kritisierte er häuft die sozialistische Regierung und das 1981 über Polen verhängte Kriegsrecht. Auch das Verbot der Gewerkschaft Solidarność war oft Gegenstand der Predigten Popiełuszkos. 1983 wurde er aufgrund seiner Predgten und der öffentlichen Kritik am sozialistischen Regime verhaftet, konnte jedoch schon bald darauf wieder aus der Haft entlassen werden. Am 19. Oktober 1984 wurde der Priester durch Offiziere des polnischen Geheimdienstes „Służba Bezpieczeństwa“ entführt. Anschließend schlugen sie ihn mit Holzknüppeln zusammen, befestigten Steine an seinen Füßen und ertränkten ihn im Weichsel-Stausee bei Włocławek, südöstlich von Bydgoszcz. Die Täter konnten rasch ausfindig gemacht werden, da der Fahrer des Kaplans fliehen konnte und sich das Autokennzeichen der Entführer gemerkt hatte. Die Ermordung Jerzy Popiełuszkos sorgte in ganz Polen für heftige Kritik am sozialistischen Regime, was dazu führte, dass den drei Offizien des Geheimdienstes der Prozess gemacht wurde. Sein Grab ist vor der Stanislaw-Kostka-Kirche in der er einst überfüllte Messen feierte.

Seligsprechung

Am 14. Juni 1987 besuchte Papst Johannes Paul II. das Grab Popiluszkos. Am 8. Februar 1998 wurde der Seligsprechungsprozess eingeleitet. Papst Benedikt XVI. anerkannte das Martyrium und den heroischen Tugendgrad des Dieners Gottes am 19. Dezember 2009 an. Am 6. Juni 2010 (Tag der Dankbarkeit) wurde er in Warschau durch Angelo Amato seliggesprochen. Rund 250.000 Gläubige nahmen an dem feierlichen Gottesdienst auf dem Pilsudski-Platz im Stadtzentrum teil. Unter ihnen war die 100-jährige Mutter Marianna Popieluszkos, aber auch rund 100 Bischöfe und die höchsten Politiker des Landes. Zum kirchlichen Gedenktag des neuen Seligen bestimmte Benedikt XVI. den 19. Oktober, den Todestag Popieluszkos.

Weblinks

Meine Werkzeuge