Joseph Fagnano

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monsignore Joseph Fagnano, SDB kam im Alter von 31 Jahren nach Argentinien. Don Bosco hatte ihn 1875 mit den ersten Salesianern überhaupt ausgesandt.

Nachdem er in San Nicolás de los Arrollos und Patagonien gewirkt hatte, wurde er zum Apostolischen Administrator für das südlichen Patagonien, Feuerland und die die Insel der Malvinen ernannt.

Er kam am 21. November 1886 nach Feuerland, landete in der Bucht von San Sebastian, durchquerte Feuerland bis zur Thetis Bucht, wo er am 13. Januar 1887 eine [heilige Messe] feierte und eine große Schar der einheimischen Bevölkerung taufte.

Er hat zahlreiche Expeditionen unternommen und gründete Missionen für die Menschen der Alacaluf und Onas im gesamten Gebiet.

Mit dem Aufbau der ersten Missionsstation der Salesianer im Jahre 1893 durch Monsignore Joseph Fagnano, kam aus Europa die erste Bevölkerung ins Land, die weder indianische noch amerikanische Wurzeln hatte.

Rio Grande, liegt nördlich der großen Insel Feuerland und wird in der Landesprache als das Herz der Erde, „Ona“, bekannter als Onaisin, Karukinka oder Yark-Harvin bezeichnet, das bedeutet "Mein Land".

Im Oktober 1886 erst entdeckte eine Expedition unter der Leitung von Julio Popper „Rio Grande“.

Monsignore Fagnano gilt als einer der unerschrockenen Abenteurer und Missionare unter den Salesianern. Die Onas nannten ihn den "guten Kapitän“.

Der unermüdliche Missionar baute Kirchen und Schulen in dem gesamten Gebiet seines Vikariates auf und starb nach einem Leben voller Opfer und Kämpfe, das Gute zu tun, schließlich heilig mäßig in Santiago de Chile am 18. September 1916. Er war 72 Jahre alt. Seine sterblichen Überreste ruhen in der Kathedrale von Punta Arenas.

Meine Werkzeuge