Julian und Basilissa

Aus Kathpedia
Version vom 9. Januar 2007, 16:02 Uhr von Marvin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Legende erzählt, Julian und Basilissa (* 3. Jh.; + 303) hätten eine jungfräuliche Ehe geführt. Während der Christenverfolgungen unter Diokletian ermutigten sie die Christen in ihrer Umgebung, dem Evangelium treu zu bleiben. Sie sollen klosterähnlichen Gemeinschaften vorgestanden haben, da sich im Laufe der Zeit mehr und mehr junge Männer und Frauen um das gottesfürchtige Ehepaar geschart haben. Als der Statthalter Marcian nach Ägypten kam, um das Christentum in der Provinz auszurotten, starb die ganze Gemeinschaft um Basilissa plötzlich an Fieber, noch bevor die Heiden ihnen etwas antun konnten. Julian und seine Gefährten hingegen wurden ergriffen und aufgefordert, den Götzen zu opfern. Da bekannte Julian: „Ich ehre den Kaiser als die von Gott gesetzte Obrigkeit, aber seinen Befehlen, wenn sie den Geboten Gottes widersprechen, gehorche ich nicht, und darum werden ich und meine Brüder nicht opfern.“

Alle Gefährten Julians wurden im Kloster verbrannt, er selbst an Pfähle geschlagen und so durch die Stadt gezehrt. Da sich allerdings dabei viele Wunder und Bekehrungen ereigneten, ließ ihn Marcian schließlich zusammen mit anderen Christen enthaupten. Er selbst wurde wahnsinnig und bei lebendigem Leib von Würmern gefressen, so die Legende.

Weblinks

Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge