Julius Álvarez Mendoza

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius "Julio" Álvarez Mendoza (* 20. Dezember 1866 in Guadalajara bei Jalisco in Mexiko; † 30. März 1927 in San Julian bei Jalisco in Mexiko) war Priester und Märtyrer.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Geboren ist Julius Álvarez Mendoza‎ in Guadalajra in der Diözese Aguascalientes wo er bis zu seinem Tode wirkte. Er erlernte das Schneiderhandwerk und lehrte seinen Gläubigen Kunsthandwerk. Seinem ursprünglicher Beruf gemäß konnte er die Armen der Gemeinde einkleiden. Er verehrte besonders die Heilige Jungfrau von Guadalupe Als Passant wurde er als Priester erkannt und vom Militär inhaftiert. Er wurde in der Mitte der tausend Unannehmlichkeiten Villa Hidalgo, Jalisco, Aguascalientes, Ags, Leon, Guanajuato, und schließlich nach San Julián, Jal genommen .... Am 30. März 1927 wurde er auf einer Müllhalde, erschossen. Seine letzten Worte: „Ich sterbe unschuldig. Ich habe nichts Böses getan. Mein Verbrechen ist, dass ich ein Diener Gottes bin. Ich werde euch vergeben.“

Kanonisation, Patronat und Verehrung

Kanonisation

Gedenktag/e

  • katholisch: 21. Mai
nichtgebotener Gedenktag
Todestag: 30. März
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum Katowice/Kattowitz: 22. Mai

Orte, die mit Julius Álvarez Mendoza in Verbindung stehen

Biographische Orte

  • Guadalajra
  • San Julian bei Jalisco

Quellen

Weblinks

  • Heiligenlexikon [1]
  • Vatkanischer Service: [2]
Meine Werkzeuge