Kardinalstaatssekretär

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kardinalstaatssekretär ist seit der Kurienreform von 1967 der zentrale Amtsträger der Römischen Kurie, bestätigt durch die Apostolische Konstitution Pastor Bonus von 1988, Nr. 39. Auch zuvor war der Kardinalstaatssekretär der engste Mitarbeiter des Papstes, jedoch noch nicht Vorgesetzter der Kardinalskongregationen. Bis zum Verlust des Kirchenstaates 1870 leitete er auch die Staatspolitik des Patrimonium Petri.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorläufer des heutigen Amtes waren die Secretaria Apostolica, 1487 gegründet, unter deren Sekretären der Secretarius domesticus herausragte, und später der Secretarius intimus, seit Leo X. regelmäßig ein Verwandter des Papstes, der so gen. Kardinalnepot. Mit Innozenz X. wurden 1644 dessen Regierungsbefugnisse jedoch dem Staatssekretär zugewiesen. In der Folgezeit wurden zwei Mal Kardinalstaatssekretäre zum Papst gewählt (Alexander VII., Klemens IX.), was erst 1939 ein drittes Mal geschah (Pius XII.).

Die "außenpolitischen" Befugnisse des Staatssekretariats gehen zurück auf die Kongregation für die Angelegenheiten des französischen Königsreichs (1793 gegründet!), die Pius VII. 1814 zur Kongregation für die außerordentlichen kirchlichen Angelegenheiten erweiterte. Diese ist 1908 und 1967 reformiert und 1988 in das Staatssekretariat als "Sektion für die Beziehungen mit den Staaten" integriert worden.

Die Kurienreform Pius X. von 1908 unterschied drei Sektionen innerhalb des Staatssekretariats, deren dritte, für die Apostolischen Breven, 1967 aufgehoben wurde (letzter "Abteilungsleiter" war Kardinal Antonio Bacci). Leiter der ersten Sektion, für die allgemein kirchlichen Angelegenheiten, ist traditionell der Substitut (bedeutende Sostituti waren Giacomo della Chiesa (1901-1907; Papst Benedikt XV.), Alfredo Ottaviani (1929-1937), Giovanni Battista Montini (1937-1952; Papst Paul VI.) und Giovanni Benelli (1969-1977)). Die zweite Sektion, für Beziehungen mit den Staaten, früher mit einer entsprechenden Kongregation verbunden, leitet der Segretario (vormals Sekretär der Kongregation bzw. des Rates f.d. öffentlichen Angelegenheiten der Kirche).

Zu den bedeutendsten Kardinalstaatsekretären seit 1800 gehören Ercole Consalvi, Giacomo Antonelli, Mariano Rampolla, Rafael Merry del Val, Pietro Gasparri und Eugenio Pacelli (siehe: Liste). Eher geringe kirchenpolitische Bedeutung hatten die Kardinalstaatssekretäre unter Pius XII. und Paul VI., die als langjährige Kenner der Kurie sehr stark persönlich regierten.

Staatssekretäre seit 1800


Anmerkung

Damit haben, entgegen früheren Gepflogenheiten, Pius XI., Johannes XXIII., Paul VI., Johannes Paul I., Johannes Paul II. und Benedikt XVI. jeweils den letzten (Pro-) Staatssekretär des Vorgängers (zeitweilig) weiter "beschäftigt"; Pius XII. war es selbst. Die letzten mit ihrem "Herrn" gestürzten Staatssekretäre waren also Rampolla (1903) und Merry del Val (1914), die beide ein jeweils klares programmatisches Profil hatten, aber auch beide als Sekretäre des Hl. Offiziums weiter in wichtiger Position verwendet wurden (funktionsgleich mit dem Präfekten der Glaubenskongregation).

Kontakt

Palazzo Apostolico Vaticano

Citta del Vaticano 00120

Tel: 0039.06.69.88.39.13

Fax: 0039.06.69.88.52.55

Weblinks

Meine Werkzeuge