Karl Härringer

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Hugo Härringer (* 23. Juli 1913 in Burkheim am Kaiserstuhl; † 30. September 2008 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Jurist.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Karl Härringer studierte Rechtswissenschaften in Freiburg und war dort Mitglied des Katholischen Studentenvereins Neuenfels im KV. Nach Auseinandersetzungen mit der nationalsozialistischen SA setzte er sein Studium in Kiel und Hamburg fort. Als Soldat kehrte er 1945 mit schwerer Verwundung zurück. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er Jugendstaatsanwalt am Amtsgericht Freiburg im Breisgau. Als Amtsgerichtsdirektor war er Jugend- und Vormundschaftsrichter. 1978 wurde er pensioniert.

1947 gründete er als Jugendstaatsanwalt das Jugendhilfswerks Freiburg.[1] Am 28. Oktober 1953 wurde das Jugendhilfswerk Freiburg e.V. gegründet, dessen Vorstandsvorsitzender Härringer bis 1978 war.[2]

Bereits 1946 wurde er von den Besatzungsmächten zu Jugendhilfetagungen eingeladen. 1949 führte er die erste eigene internationale Jugendhilfetagung in Freiburg durch.[3] 1951 gründete er den deutschen Ableger der Internationalen Vereinigung von Sozialerziehern (AIEJI/VEGJD).[4]

Er ist Namensgeber des Karl-Härringer-Haus des Jugendhilfswerks. Nach seiner Pensionierung 1978 gründete er das Heinrich-Hansjakob-Haus (HHH) in Freiburg, einem Haus für Begegnung, Beratung und Bildung älterer Menschen, das bundesweit zum Modellfall wurde.[5] Vom Time Magazin wurde er der „erfolgreichste Bettler Deutschlands“ tituliert.[1]

1954 wurde er von Kardinal-Großmeister Nicola Kardinal Canali zum Ritter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt und am 9. Mai 1954 im Freiburger Münster durch Lorenz Jaeger, Großprior der deutschen Statthalterei, investiert.

Karl Härringer wurde mehrfach geehrt, darunter 1986 mit der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg. Er wurde mit der Ehrenprofessor des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Schriften

  • Eine Chance für jeden. Von der Jugendarbeit zur Altenhilfe., Rombach Verlag 1994

Literatur

  • Max Busch, Heinz Müller-Dietz, Hans Wetzstein: Zwischen Erziehung und Strafe: zur Praxis der Jugendstrafrechtspflege und ihrer wissenschaftlichen Begrűndung : Festschrift fűr Karl Härringer zum 80. Geburtstag, Centaurus Verlag-GmbH 1995, ISBN 3890858899

Weblinks

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 „Der Chancengeber für Jung und Alt“, Badische Zeitung, 23. Juli 2008
  2. „Geschichte des Jugendhilfswerk Freiburg e.V.“, Jugendhilfswerk Freiburg e.V., abgerufen am 15. August 2013
  3. „Geschichte der AIEJI und des VEGJD e.V., des deutschen Zweiges der AIEJI“ (PDF; 4,8 MB), VEGJD, abgerufen am 15. August 2013
  4. „Zur Geschichte der AIEJI und des VEGJD e.V., des deutschen Zweiges der AIEJI“, VEGJD, abgerufen am 15. August 2013
  5. „Karl Härringer ist gestorben“, Badische Zeitung, 1. Oktober 2008

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Karl Härringer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge