Klemens VIII.

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clemens PP VIII.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Ippolito Aldobrandini, aus florentinischer Kaufmannsfamilie, wurde am 24. Februar 1536 in Fano geboren. Sein Vater war ein angesehener Rechtsanwalt in Florenz. Papst Pius V. berief den jungen Kirchenjuristen an die Römische Kurie. Sixtus V. erhob ihn am 18. Dezember 1585 zum Kardinal.

Pontifikat

Bereits in den vorausgegangene Konklaven ernsthafter Kandidat, wurde Klemens VIII. am 30. Januar 1592 schließlich einvernehmlich zum Papst gewählt (Bischofsweihe am 3. Februar, Krönung am 9. Februar). Sein Beichtvater war der Oratorianer Cesare Baronius. Überdies stand er auch in regem Kontakt zum Hl. Philipp Neri. Trotz schwacher Gesundheit bewährte sich der unermüdlich tätige Papst als Reformer. Das Jubeljahr 1600, das Millionen Pilger nach Rom brachte, bezeugt die Erfolge der Gegenreformation. Der Papst starb am 5. März 1605 und ist in S. Maria Maggiore bestattet.

Er veranlaßte Neuausgaben des "Pontificale Romanum", des "Caeremoniale episcoporum", des "Breviarium Romanum" und des "Missale Romanum". Auch sorgte er für eine Neuauflage des "Index Librorum Prohibitorum", des Verzeichnisses der von der Kirche ausdrücklich verbotenen Bücher.

Literatur

  • Die Päpste. Zwanzig Jahrhunderte Geschichte, Rom 2002

Weblinks


Vorgänger
Innozenz IX.
Papst
1592 - 1605
Nachfolger
Leo XI.
Meine Werkzeuge