Laienbruder

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laienbruder ist die Bezeichnung für einen Ordensmann, der nicht zugleich Priester ist. Während es im Verlauf des Mittelalters mehr und mehr zur Regel wurde, dass fast alle Mönche zugleich auch Priester waren, woraus sich die hohe Zahl an Messfeiern und die Zunahme von Altären erklärte, waren die Mönche im Frühmittelalter mehrheitlich Laienbrüder. Benedikt von Nursia entschied sich bewusst dafür, nicht die Priesterweihe zu empfangen und bestand in seiner Regel darauf, dass einem zum Priester geweihten Mönch weiterhin die Stellung zukam, die er gemäß seines Eintrittsdatums hatte, sofern er nicht den priesterlichen Dienst vollzog. [1]

Anmerkungen

  1. Regula Benedikti, Kapitel 62
Meine Werkzeuge