Lazarus

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der heilige Lazarus, auch Lazarus von Bethanien genannt (* um 0; + im 1. Jahrhundert) war ein Jünger Jesu, der gemäß der Schrift von diesem von den Toten erweckt wurde. Er ist Patron der Totengräber, Aussätzigen, Bettler und Leprosenhäuser.

Lazarus war ein Freund Jesu Christi und der Bruder von Martha und Maria. In ihrem Haus in Bethanien kam Jesus oft auf Besuch. Lazarus ist uns vor allem aus dem Grund aus der Bibel bekannt, weil Jesus ihn nach vier Tagen von den Toten auferweckt hat.

Die Legende berichtet, dass die Geschwister nach dem Tod Jesu nach Frankreich in die Provence mit einem Boot gefahren seien, um dort für das Reich Gottes zu wirken. In Marseille wurde Lazarus zum Bischof geweiht, dort soll er auch gestorben sein.

In der Ostkirche ist es üblich, am Samstag vor dem Palmsonntag ein Fest zu Ehren des Heiligen zu feiern. In Israel wird heute noch am Palmsonntag eine Prozession von Jerusalem nach Bethanien zum Gedenken an Lazarus begangen. Im Römischen Kalender ist der liturgische Festtag bis 1970 der 17. Dezember gewesen. Heute wird des Heiligen am 29. Juli gedacht, wenngleich sich Lazarus nicht mehr im Römischen Kalender findet. Die Angehörigen der Kongregation der Missionen (CM) (gegr. durch Vinzenz von Paul) werden nicht nur "Vinzentiner" sondern auch "Lazaristen" genannt, nach ihrer ersten Niederlassung in Paris, die nicht mehr existiert, aber St. Lazare geweiht war.

Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge