Lea Stühlmeyer

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lea Stühlmeyer 2012 mit dem damaligen Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich

Lea A. E. Stühlmeyer (* 1996 in Hof, Bayern) ist eine deutsche Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Lea Stühlmeyer stammt aus einer Kantorenfamilie und begann im Alter von vier Jahren eine Musikausbildung bei ihrem Vater sowie mit sechs Jahren eine Ausbildung in Gesang- und Sprecherziehung bei einer Sängerin des Theaters Hof. Erste öffentliche Solo-Auftritte waren in Bamberg anlässlich eines Festaktes für Ordinariatskanzler Domkapitular Prälat Hans Wich,[1] bei der Ausstellungseröffnung 1000 Jahre Bistum Bamberg,[2] bei Radio Horeb, bei Extra-Radio und im Kulturverein Kukuk. Im April 2006 sang sie die Uraufführung einer Papst Benedikt XVI. zum 79. Geburtstag gewidmeten Komposition.[3]

Lea Stühlmeyer mit Erzbischof Dr. Ludwig Schick

Im Alter von zwölf Jahren schrieb sie eine Serie von 26 Geschichten über ein Mädchen namens Lissi, erschienen unter dem Buchtitel Lissi tintet vor sich hin und andere Geschichten.[4][5] Mit Johanna, Bene und die Rätsel des Bamberger Doms entstand zum 1000-jährigen Bamberger Domjubiläum 2012 ein Zeitreise-Krimi, bei dem zwei Kinder anlässlich eines Schulausflugs die Geschichte des Bamberger Kaiserdoms, von Heinrich II. über Hildegard von Bingen bis zur Hexenverfolgung.[6] Erzbischof Ludwig Schick, der in Kapitel 9 des Buches als Person vorkommt, überreichte die Autorin im Juli 2012 das erste Exemplar. Die Illustrationen zu beiden Büchern erstellte die Theatermalerin Myriam Dostal.

Von 2007 bis 2015 war Lea Stühlmeyer Schülerin am Gymnasium in Hof. Unter ihrer redaktionellen Leitung entstand im Sommer 2012 eine Publikation mit dem Thema Hof ist bunt, ein Projekt, für das die Schule am 6. März 2013 eine Auszeichnung erhielt. Das Buch vereinigt u.a. Berichte über den in Hof gestorbenen Bernhard Lichtenberg, über ein neunjähriges Mädchen, das 1938 die Torarollen der zerstörten Hofer Synagoge entdeckt oder einen Musikdirektor der Hofer Symphoniker, der sich weigerte Nationalsozialisten in sein Orchester aufzunehmen, Erzählungen, die das Schulprojekt thematisieren und ein Interview mit dem damaligen Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich.[7]

Seit 2008 ist Lea Stühlmeyer Stammautorin bei Karfunkel, einer Zeitschrift für erlebbare Geschichte. Ihre Eltern sind die Autorin und Wissenschaftlerin Dr. Barbara Stühlmeyer und der Kantor und Komponist Dr. Ludger Stühlmeyer.

Werke (Auswahl)

Bücher

  • Lissi tintet vor sich hin und andere Geschichten, mit Illustrationen von Myriam Dostal, DeBehr, Radeberg 2011, ISBN 978-3-939241-65-2.
  • Johanna, Bene und die Rätsel des Bamberger Doms, mit Illustrationen von Myriam Dostal, DeBehr, Radeberg 2012, ISBN 978-3-941758-90-2.
  • Hof ist bunt, DeBehr, Radeberg 2012, ISBN 978-3-944028-17-0.

Aufsätze und Artikel in Zeitschriften

  • Aventurinas Hör- und Lesetipps. In: Karfunkel. Zeitschrift für erlebbare Geschichte. Ausgaben Nr. 78–130, Wald-Michelbach, 2008–2017, ISSN 0944-2677.
  • Von Begebenheyten – Steinzeituhu. In: Karfunkel Nr. 79, Wald-Michelbach Dezember 2008, S. 129.
  • Geschichte oder Geschichten? – Historische Romane. Zeitreisen für Kids. In: Karfunkel Nr. 91, Wald-Michelbach Dezember 2010, S. 134–136.
  • Von Deep Purple zu Blackmore's Night. Ein Interview mit Ritchie Blackmore und Candice Night. Übersetzung aus dem Englischen. In: Karfunkel Nr. 95, Wald-Michelbach 2011.
  • Aventurinas Spezial. In: Karfunkel Nr. 98, Funkelchen 56, Wald-Michelbach Februar 2012, S. 4.
  • Besprechung zu: Britta Rödele, Tinitus, Tritonus – aus dem Leben einer Orgel und ihrem guten Geist. In: Musica sacra, Jg. 132, Heft 6, Bärenreiter-Verlag Kassel Dezember 2012, ISSN 0719-356-X, S. 416.
  • "Gotische Akustik" – ein Update. Übersetzung aus dem Englischen. In: Musica sacra, Jg. 133, Heft 1, Bärenreiter-Verlag Kassel Februar 2013, S. 22f.
  • "Raum, Aufstellung und Chorklang". Eine Studie zu Veränderungen der klanglichen Ergebnisse. Basierend auf der Dissertation Spacing, Formation and Choral Sound von James Daugherty, Übersetzung aus dem Englischen. In: Musica sacra, Jg. 134, Heft 3, Bärenreiter-Verlag Kassel Juni 2014, S. 135f.

Preise und Auszeichnungen

  • 2004: Ehrenmitgliedschaft in der Bamberger Mädchenkantorei, verliehen durch Domkapellmeister Werner Pees.
  • 2006: Auszeichnung beim 36. Internationalen Jugendwettbewerb jugend creativ.

Literatur

  • Andreas Kuschbert, Eine Zeitreise in die Bamberger Domgeschichte – Lea Stühlmeyer aus Hof und ihr Buch "Johanna, Bene und die Rätsel des Bamberger Doms". In: Heinrichsblatt, Bamberg 15. Juli 2012.
  • Christoph Plass, Junge Autorin erklärt die Geschichte. In: Frankenpost, Hof 3. August 2012.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Domkapitular Prälat Hans Wich geehrt. In: Kirchenmusik im Erzbistum Bamberg Heft 36, Dezember 2004, S. 39–40.
  2. Ausstellungseröffnung 1000 Jahre Bistum Bamberg. In: Frankenpost, 29. Oktober 2007.
  3. Bericht in der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ), 20. April 2006.
  4. Christoph Plass: Lea und Lissi und ihre coole Freundschaft. Autorenporträt zur Veröffentlichung von Lissi tintet vor sich hin. In: Frankenpost, 5. Januar 2012.
  5. Claudia Beckers-Dohlen: Buchrezension zu Lissi tintet vor sich hin. In: Zeitschrift Karfunkel, Nr. 98, Februar 2012, S. 4.
  6. Andreas Kuschbert: Buchrezension zu Johanna, Bene und die Rätsel des Bamberger Doms. In: Coburger Neue Presse, 18. Juli 2012.
  7. Christoph Plass: Die Farbenfrohe Botschaft, Bericht in der Frankenpost, 7. Dezember 2012.
Meine Werkzeuge