Leo III.

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der hl. Papst Leo III. (* in Rom; † 12. Juni 816) war amtierender Papst der Kirche von 795-816. Sein Gedenktag ist der 12. Juni.

Biografie

Sein Vater hieß Azuppius und ließ ihn von Kindheit an christlich erziehen. Anfänglich war er Chorherr von St. Johann im Lateran, dann Benediktinermönch, zuletzt Kardinalpriester an der Kirche der hl. Susanna. Er war ein Mann von wahrhaft apostolischem Geiste.

Sein Vorgänger Papst Hadrian I. war erst 24 Stunden tot, da stand sein Nachfolger schon fest und deshalb wurde von Klerus und Volk einstimmig zum Papst am 26. Dezember 795 gewählt. Leo III. wurde in Rom als Angehöriger einer wohl einfachen Familie geboren und machte schnell Karriere in der Kirche, konnte aber nicht auf den römischen Adel bauen. Deshalb sandte er direkt nach seiner Wahl den Schlüssel zum Petrusgrab und das Banner Roms an Karl den Großen, um sich seine Gunst zu sichern. Leo III. wurde am 25. April 799 Opfer einer Verschwörung seiner Gegner, den Verwandten seines Vorgängers Hadrian I.. Wie das Römische Martyrologium bemerkt wurden dem hl. Leo III. von den "Gottlosen die Augen ausgerissen und sie schnitten ihm die Zunge ab, doch Gott schenkte sie ihm wunderbar wieder". Leo III. konnte fliehen und suchte Hilfe beim mächtigsten Mann des Abendlandes, Karl des Großen.

Im Jahr 800 zog Karl der Große nach Rom und fällte dort sein Urteil: Leo III. wurde von den Vorwürfen seiner Gegner freigesprochen, muss aber einen sogenannten Reinigungseid schwören und Karl den Großen zum Kaiser salben und krönen. Karl der Große zeigte, dass Leo III. von nun an unter seinem Schutz stand. Die Gegner des Papstes wurden zum Tode verurteilt und nur auf dessen Bitten hin verschont. Leo III. konnte sich in vielen Dingen durchsetzen, aber nicht verhindern, dass die Päpste auf das Wohlwollen der Kaiser angewiesen waren und das die kirchliche Macht sich der weltlichen zu beugen hatte.

Mit dem Geld des Frankenkaisers ließ Leo III. viele Kirchen renovieren und wurde zu einem anerkannten Kunstmäzen. Besonders um eine Kirche kümmerte sich Leo III., nicht um Sankt Peter in Rom, sondern um seine alte Kirche Santa Susanna, wo ein prächtiges Mosaik an ihn erinnert. Sie ist seit 1958 unter anderem die amerikanische Nationalkirche in Rom. Sein Pontifikat dauerte 21 Jahre.

Siehe auch: Liste der Römisch-Deutschen Kaiser

Weblinks


Vorgänger
Hadrian I.
Papst
795-816
Nachfolger
Stephan IV.