Loretto-Gemeinschaft

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Loretto-Gemeinschaft ist eine private Initiative (Verein) von Jugendlichen aus Österreich. 1987 trafen sich nach einer Wallfahrt zum Bosnischen Marienwallfahrtsort Medjugorje drei Studenten in einer Studenten-WG in Wien regelmäßig zum Gebet. Sie beteten den Rosenkranz, sangen Lobpreislieder und vertrauten Gott in freien Gebeten ihren Dank und ihre Bitten an. Dieser Gebetskreis wuchs schnell, und bald wurden auch in anderen Städten Österreichs solche Loretto-Gebetskreise gegründet.

Im laufe der Zeit entwickelte sich bei vielen Gebetskreis Besuchern der Wunsch nach mehr Verbindlichkeit und Gemeinschaft im geistlichen Leben. Daraus entstand die Loretto-Gemeinschaft. Heute betreibt die Loretto Gemeinschaft verschiedene Apostolate, das sind Aufgaben wie z.B.: Gebetskreise, Familiensonntage, Abende der Barmherzigkeit, Fest der Jugend zu Pfingsten in Salzburg, usw.

Der Name Loretto kommt vom italienischen Wallfahrtsort Loreto in deutscher Schreibweise. Dort steht das Haus von Nazareth in dem Josef, Maria und Jesus gelebt haben. Es soll auch das Haus gewesen sein, in dem der Engel Gabriel die Geburt Jesu an Maria verkündet hat.

Die Loretto-Gemeinschaft will in ihren Apostolaten Räume schaffen, in denen Menschen Gott begegnen können, und so wie Maria, Ja sagen können zum Willen Gottes. Die Mitglieder der Loretto Gemeinschaft leben „mitten in der Welt“, sie gehen ihren normalen Berufen nach, so wie auch die Heilige Familie in Nazareth gelebt hat. Sie verpflichten sich zu einem verbindlicheren Gebetsleben, zu einem Leben in Gemeinschaft, das als Kern die regelmäßigen Treffen in den Hausgemeinschaften hat, und zu einer Teilnahme an den Apostolaten.

Weblinks

Meine Werkzeuge