Manfred Lütz

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Manfred Lütz

Manfred Lütz (*18. März 1954 in Bonn) ist Mediziner, Diplom-Theologe und Schriftsteller. Er ist seit 1995 mit Isabella Lütz, geb. Prinzessin zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, verheiratet. Das Paar hat zwei Töchter.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Manfred Lütz wurde als Sohn von Manfred Lütz sr. und seiner Frau Mechthildis, geb. Freiin von Quernheim, in Bonn geboren. Er studierte Humanmedizin sowie Philosophie und katholische Theologie in Bonn und Rom. 1979 erfolgte seine Approbation als Arzt. 1981 gründete Lütz die integrative Gruppe "Brücke-Krücke" in Bonn, die im Jahre 2010 rund 200 behinderte und nicht behinderte Mitglieder zählt. 1982 sein Diplom in katholischer Theologie. 1989 wurde er Facharzt für Nervenheilkunde, 1991 für Psychiatrie und 1996 für Psychiatrie und Psychotherapie. In den Jahren 1989-1997 leitete er als Oberarzt die psychiatrische Abteilung am Marienhospital Euskirchen und war Leitender Arzt der Klinik St. Martin in Euskirchen-Stotzheim, einer Fachklinik für alkohol- und medikamentenabhängige Männer. Seit 1997 ist er Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses in Köln-Porz.

Manfred Lütz ist Mitglied des Päpstlichen Rates für die Laien, Mitglied im Direktorium der Päpstlichen Akademie für das Leben und Berater der Vatikanischen Kleruskongregation. Er doziert an mehreren Akademien und Instituten und ist bekannt als katholisch-medizinischer Experte in Hörfunk und Fernsehen. Er berät überdies auch große Wirtschaftsunternehmen und bekennt sich dazu, gern Bestseller schreiben zu wollen.

Lütz setzte sich auch mit dem Kirchenkritiker und Psychotherapeuten Eugen Drewermann auseinander, dem er wissenschaftlichen Dilettantismus vorwirft. Andererseits wurde auch Lütz vorgehalten, insbesondere die Breitenwirkung seines Werkes "Gott" sei mit Schwächen in der bibel- und fachtheologischen Fundierung erkauft. Im Jahr 2008 wurde Lütz' Buch Gott. Eine kleine Geschichte des Größten mit dem Internationalen Literaturpreis Corine ausgezeichnet. Lütz hat inzwischen 2009 mit Irre! Wir behandeln die Falschen einen weiteren Bestseller nachgeschoben, diesmal auf dem Fachgebiet der Psychatrie.

Auszeichnungen

Werke

Veröffentlichungen zu Grenzfragen von Medizin, Psychotherapie und Ethik.

  • Gott Eine kleine Geschichte des Größten, Pattloch Verlag München 2007 ISBN 3629021581. Gebunden (287 Seiten).
  • Lebenslust. Wider die Diät-Sadisten, den Gesundheitswahn und den Fitness-Kult, Pattloch Verlag München 2002. ISBN 3629016391. Gebunden (240 Seiten).
  • Das Leben kann so leicht sein, Lustvoll genießen statt zwanghaft gesund, Heidelberg 2007. ISBN 3896706055. Broschiert (139 Seiten).
  • Der blockierte Riese – Psycho-Analyse der katholischen Kirche, Pattloch Verlag, Augsburg 1999 (ca. 224 Seiten; ISBN: 3629006736) - Überarbeitete Neuausgabe "mit Papst-Franziskus-Update", Pattloch, München 2014.
  • Irre! Wir behandeln die Falschen, 2009 (208 Seiten; bei Media Maria Verlag).
  • Das eigentlich Katholische. Profil und Identität. Grenzen des Pluralismus, hrsg. v. Walter Brandmüller, MM Verlag Aachen, 11/1997 (ISBN 3-928272-59-4).
  • Paul Josef Cordes/Manfred Lütz: Benedikts Vermächtnis und Franziskus' Auftrag, Herder Verlag (160 Seiten).

Weblinks

Meine Werkzeuge