Manoel Pestana Filho

Aus Kathpedia
Version vom 20. März 2018, 23:11 Uhr von Lambert (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dom Manuel

Manoel Pestana Filho (* 27. April 1928 in Santos, Bundesstaat São Paulo; † 8. Januar 2011 in Santos) war Bischof des Bistums Anápolis.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Manoel Pestana Filho studierte von 1946 bis 1948 Philosophie am Priesterseminar in Ipiranga, São Paulo, und von 1949 bis 1953 Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Er empfing die Priesterweihe am 5. Oktober 1952 in Rom.

In den Jahren 1953 bis 1959 war er Bischofs-Koadjutor von St. Vincent Mártyr in Santos. Er lehrte als Professor von 1955-1971 und war Direktor der Fakultät für Philosophie, Wissenschaften und Literatur von Santos in den Jahren 1960-1971 und Professor von 1972-1978. 1972 studierte er die Probleme Brasiliens an der Universität von Rio de Janeiro. Als Direktor leitete er die EGKS (1974-1978) der Katholischen Universität Petrópolis und war Professor der Philosophie-Kurse im Benediktinerkloster "São Bento", Rio de Janeiro von 1974-1978.

Bischof

Papst Johannes Paul II. ernannte (erste Bischofsernennung) ihn 1978 zum Bischof des Bistums Anápolis in Brasilien im Bundesstaat Goias (GO). Die Bischofsweihe spendete ihm in Santos am 18 Februar 1979 in Santos Erzbischof Carmine Rocco, Apostolischer Nuntius in Brasilien; Mitkonsekratoren waren David Picão, Bischof von Santos, und Manoel Pedro da Cunha Cintra, Bischof von Petrópolis. Sein Wahlspruch war „In Te Projectus“. In der brasilianischen Bischofskonferenz war er für die Familienpastoral zuständig.

Dom Manoel Pestana Filho bat den Heiligen Stuhl um Hilfe, Priesteramtskandidaten der Diözese in einer Hochschule unterrichten zu können. Der Heilige Stuhl wies ihm Dozenten des Ordens der Regularkanoniker vom heiligen Kreuz zu. Dazu wurde die Hochschule Institutum Sapientiae in den 80er Jahren errichtet, der Rektor Ingo Dollinger vorstand und über zwei Jahrzehnte dozierte. Der Bischof lehrte dort und ebenfalls als Professor an der Philosophischen Fakultät des Erzengels Michael in Anápolis und an der Katholischen Institut für Theologie Thomas von Aquin in Anápolis.

Bischof Pestana trat die Diözese mit drei Priestern an und wurde mit 80 Priestern emeritiert. Dem altersbedingten Rücktrittsgesuch, wurde am 9. Juni 2004 durch Papst Johannes Paul II. angenommen. Am 8. Januar 2011 erlag er einem Herzinfarkt.

Wochenprogramme

Ein Radioprogramm namens “Das Wort des Bischofs" (A voz do bispo) hielt er in den Radios "São Francisco" und "Voz da Imaculada", Anápolis – GO. Das Fernsehprogramm “Christus in seinem Leben" (Cristo em sua vida) hielt er bei "TV Tocantins".

Zitate

  • (Kirchlicher) Fortschritt ist Tradition in Marsch (Progresso é tradiçao em marcha).
  • Wer den Modernismus einmal eingesogen hat, wird ihn sein Leben lang nicht mehr los.

Werke

Weblinks


Vorgänger
Epaminondas José de Araújo
† Bischof von Anápolis
1978-2004
Nachfolger
João Casimiro Wilk
Meine Werkzeuge