Marie-Theodore Ratisbonne

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie-Theodore Ratisbonne

Marie-Theodore Ratisbonne (* 28. Dezember 1802 in Straßburg; † 10. Januar 1884 in Paris) war ein französischer Theologe, Priester und Ordensgründer der Kongregationen der Schwestern und Priester "de Notre Dame de Sion".

Biografie

Trotzdem Marie-Théodore Ratisbonne als ein bewußter Juden-christlicher Liberal junger Mensch erzogen worden ist, und nur noch dem jüdischen Brauchtum verhaftet war, kehrte er, als er zu Jesus fand, zugleich zu Moses und den Propheten zurück. Sein Vater, obwohl sehr liberal, Vorsitzender des jüdischen Konsistoriums im Elsaß, bestimmte ihn und einige seiner Freunde, Ärzte, Kaufleute und Juristen dem rückständigen jüdischen Volk ein gutes Schulwesen zu verschaffen.

Er empfing am 14.4.1827 das Sakrament der Taufe. 1840 übernahm Theodore eine Vikarstelle in der Pariser Pfarrei Notre-Dame des Victoire und die Leitung der Erzbruderschaft vom heiligsten Herzen Mariens, an diesem Pariser Wallfahrtsort.

Werke

  • Essai sur l'èducation morale, Strassburg 1828
  • Histoire de St. Bernard, Paris 1840 .. 1903, 2 Bde.

Literatur

Meine Werkzeuge