Martin Werlen

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Werlen OSB (*28. März 1962 im Kanton Wallis) war der 58. Abt der Territorialabtei Einsiedeln in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Martin Werle legte am 11. Juli 1987 die feierliche Profess als Benediktiner ab. Am 25. Juni 1988 wurde er zum Priester geweiht. In den darauffolgenden Jahren wirkte er als Novizenmeister und an der Hochschule des Klosters, wo er Entwicklungspsychologie und Religionspsychologie lehrt. Weiterhin ist er Vizepostulator im Seligsprechungsprozess von Bruder Meinrad Eugster. Im November 2001 wurde er vom Konvent in Einsiedeln zum 58. Abt gewählt und am 17. des gleichen Monats von Papst Johannes Paul II. dazu ernannt. Der Abt von Einsiedeln wird vom Papst ernannt und trägt die Insignien eines Bischofs. Er ist ordentliches Mitglied der Schweizer Bischofskonferenz (SBK). Am 4. Oktober 2013 nahm Papst Franziskus sein Rücktrittsgesuch, nach 12 Jahren Mandat, an.

Position

Martin Werlen sagte nach dem negativen Entscheid der Glaubenskongregation vom 22. Februar 2021 zur Segnung der Verbindung gleichgeschlechtlicher Paare: «Es gibt offensichtlich Menschen, die – so lassen es ihre Veröffentlichungen und Äusserungen erkennen – Schwule nur vom Sex kennen.» Später doppelte er in den «Vorarlberger Nachrichten» nach: «Wagen wir den Schritt zu den Menschen am Rande der Gesellschaft und der Kirche! Kehren wir bei ihnen ein und bitten wir Gott um seinen Segen für sie! So hat es Jesus getan. Da gibt es keinen Zweifel!».[1]

Weblinks

Anmerkungen

  1. Segnung von Schwulen und Lesben: Schweizer Professorinnen kritisieren den Vatikan Kath.ch am 22. März 2021
Meine Werkzeuge