Mary MacKillop

Aus Kathpedia
Version vom 20. März 2018, 23:08 Uhr von Lambert (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mary MacKillop

Mary MacKillop (*Maria vom Kreuz; * 15. Januar 1842 Fitzroy, Australien; † 8. August 1909 in Sydney) war eine australische Gründerin der Kongregation der »Sisters of St. Joseph of the Sacred Heart« (Schwestern des hl. Joseph vom Heiligen Herzen);und ist die erste australische Heilige.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Mary vom Kreuz MacKillop (mit bürgerlichem Namen: Mary Helen) wurde als Kind schottischer Eltern am 15. Januar 1842 in Fitzroy im australischen Staat Victoria geboren. Bis zum 25. Lebensjahr musste sie zum Unterhalt der Familie beitragen. Im Jahre 1860 kam Maria nach Penola in Südaustralien, um dort als Erzieherin zu wirken. Dort begegnete sie dem Priester und späteren Seelenführer Julian Tension Woods, der in seiner Pfarrgemeinde Hilfe beim Religionsunterricht für die Kinder brauchte. 1866 gründete sie, mit Pfarrer Woods, die Kongregation der "Schwestern des heiligen Joseph vom Heiligen Herzen" (Josephitinnen; des heiligen Joseph vom heiligen Herzen“ - „Sisters of St. Joseph of the Sacred Heart“), und die erste Schule des heiligen Joseph. Sie begann damit ihre Mission, in deren Mittelpunkt die Bildung für Kinder aus armen Verhältnissen stand. 1867 bat der Bischof von Adelaide um die Eröffnung einer Schule in seiner Stadt. Im gleichen Jahr approbierte der Bischof, die von Pfarrer Woods verfasste Ordensregel. Es kam zu Missverständnissen und Schwierigkeiten, sodass Sr. Mary vom schon sterbenskranken Bischof von Adelaide exkommuniziert wurde, die dieser jedoch kurz vor seinem Tod wieder aufhob. 1873 erlange Sr. Mary die Approbation der Ordensregel in Rom, die nach kleinen Verbesserungen betätigt wurde. Die Schwierigkeiten und Missverständnisse des gegründeten Ordens MacKillops, nahmen kein Ende, sodass der Beiname "vom Kreuz" ihr Leben alle Ehre machte. Im Jahre 1888 gewährte Papst Leo XIII. die Neufassung der Ordensregel. Mit dem Sitz in Sydney wurde sie zur Generaloberin betraut und im Jahre 1898 dazu gewählt. Bis zu ihrem Tode, hat sie mit Umsicht und Tatkraft die Kongregation geleitet. Schwester Mary starb im Kloster in Mount Street nördlich von Sydney, wo sich noch heute ihre sterblichen Überreste befinden.

Die Kongregation der "Schwestern des heiligen Joseph vom Heiligen Herzen" (Josephitinnen; des heiligen Joseph vom heiligen Herzen“ - „Sisters of St. Joseph of the Sacred Heart“) hat heute über 1.200 Mitglieder und zahlreiche Schulen und Heime für Waisenkinder, Straßenkinder und Kinder aus Aborigines-Gemeinden, Obdachlose, Kranke und ältere Menschen. Heute gibt es Schwestern des von ihr gegründeten Ordens in Australien, Brasilien, Neuseeland, Peru, Brasilien, Thailand und Uganda.

Selig- und Heiligsprechung

Als erste Australierin wurde Maria MacKillop von Papst Johannes Paul II. am 19. Januar 1995 in Sydney seliggesprochen. Ungefähr 200 000 Menschen wohnten der Feier bei.

Papst Benedikt XVI. bestätigte am 19. Dezember 2009 ein Wunder auf Fürsprache der seligen Mary vom Kreuz MacKillop. Der junge Australier Jack Simpson konnte auf ihre Fürsprache von einer schweren Krankheit geheilt werden. Sie wurde am 17. Oktober 2010 im Pontifikat Benedikts XVI. mit fünf weiteren Seligen heiliggesprochen. In der Predigt auf dem Petersplatz sagte er: "Sie widmete sich als junge Frau auf dem schwierigen und anspruchsvollen Gebiet des ländlichen Australiens der Erziehung der Armen und veranlaßte andere Frauen dazu, sich ihr in der ersten Frauenkongregation des Landes anzuschließen. Sie waren offen für die Nöte der jungen Menschen, die ihr Vertrauen in sie setzten, ohne ansehen von sozialem Stand und Vermögen, und sorgte sich um die intellektuelle wie auch um die spirituelle Bildung. Trotz vieler Herausforderungen schenkten ihre Gebete zum heiligen Josef und ihre unermüdliche Verehrung des Heiligste Herzens Jesu, dem sie ihre neue Kongregation widmete, dieser heiligen Frau die notwendigen Gnaden, um Gott und der Kirche treu zu bleiben.

Literatur

Webnlinks

Meine Werkzeuge