Mechthild Thaller-Schönwerth

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mechthild Thaller-Schönwerth ("Ancilla Domini") (*30. März 1868 Oberpfalz/Bayern, Deutschland † 1919) war eine geistige Mutter Priester, Ordensleute und Laien. Sie hatte angebliche Visionen über das Leben Jesu und Heiliger, war mit den Engeln vertraut, hatte Reliquienkenntnis, die Herzensschau und Bilokationen.

Biografie

Mechthild Thaller-Schönerth war eine Tochter der acht Kinder von Franz Xaver von Schönwerth und Maria Rath. Mit vier Jahren soll sie ihren Schutzengel gesehen haben. Zusammen mit ihren Brüdern lernte sie Latein, Griechisch un Spanisch. Sie heiratete ein vier Jahre älteren Schulfreund, den späteren Oberdomänerat von Thurn und Taxis am 7. Mai 1885. Drei Jahre lebte sie in Regensburg. Begraben ist sie im Familiengrab auf dem Münchner Waldfriedhof (Sektion 125, Reihe W21).

Literatur

Meine Werkzeuge