Nuno di Santa Maria Alvares Pereira

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuno di Santa Maria Álvares Pereira

Der heilige Nuno di Santa Maria Álvares Pereira OCarm (*24. Juni 1360 in Cernache do Bonjardim, Sertã, Castelo Branco, Portugal; †1. November 1431 in Lissabon) war ein portugiesischer Heerführer und Karmeliten-Bruder.

Nuno Álvares Pereira stammte aus dem Hochadel und war Oberbefehlshaber der portugiesischen Armee. Er kämpfte für den späteren König Johann I. und unterstützte ihn in dessen Widerstand gegen Kastilien. Er war Laienritter und Prior im Johanniterorden, dem heutigen Malteserorden. Nach dem Tod seiner Frau trat er 1423 in das von ihm gestiftete Kloster des Karmel in Lissabon ein. Dort nahm er den Namen Nuno di Santa Maria an, verrichtete die einfachsten Arbeiten und führte ein Leben der Buße und des Gebetes, das von tiefer Marienverehrung geprägt war. Er starb im Ruf der Heiligkeit. Bei seiner Beerdigung nahm der gesamte portugiesische Hof teil. Sein Grab, das im Erdbeben von Lissabon 1755 war Ziel großer Pilgerscharen.

Nuno di Santa Maria wurde am 23. Januar 1918 von Papst Benedikt XV. seliggesprochen. Die Heiligsprechung nahm Papst Benedikt XVI. am 26. April 2009 vor.

Weblinks

Meine Werkzeuge