Päpstliches Missionswerk des Heiligen Apostels Petrus

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Päpstliche Missionswerk des Heiligen Apostels Petrus ist ein Päpstliches Missionswerk, das jungen Kirchen hilft, einen einheimischen Klerus zur Entwicklung von Priesterseminaren und gottgeweihtes Leben in den Ortskirchen von Missionsgebieten aufzubauen.

Geschichte

Das Missionswerk des Heiligen Apostels Petrus wurde am 1. Oktober 1889 in Caen in Frankreich auf Vorschlag von D. Cousin, dem Apostolischen Vikar von Nagasaki (Japan) ins Leben gerufen. Als missionarischer Bischof, wollte er einen einheimischen Klerus, der fähig ist das Evangelium zu verkünden und die Kirche in seinem Volk wachsen zu lassen. Deshalb war es notwendig, Priesterseminaren zu helfen und sie in "Missionsgebieten" zu errichten. D. Cousin ließ das Projekt mit Jeanne Bigard und seiner Mutter Stefanie, einer reichen Familie in der Normandie, erstehen.

Als ihr Vater starb, verkaufte Jeanne ihre Habe und gab diese für die Mission. Danach zog sie sich mit ihrer Mutter in eine kleine Wohnung mit zwei Zimmern zurück. Sie widmete sich vollständig der Einrichtung und Beschaffung des Nötigen zur Errichtung von japanischen Priesterseminaren von D. Cousin.

Ihr umfangreicher Briefwechsel mit unzähligen Missionaren aus mehreren Ländern zeigt, dass sie Gruppen finanziell und spirituell in missionarische Projekte einband. Aus den Gruppen dieser Laienkatholiken, entstand von 1889 bis 1896 eine Vereinigung, welche das Werk des Heiligen Apostels Petrus geworden ist.

1894 druckte Jeanne Bigard ihr erstes Manifest, das an alle Christen gerichtet war, um sie zu ermutigen, den katholischen Missionswerken zu helfen. Im Jahre 1896 kam das erste Mal ein Leitungsgremium zusammen und druckte die erste Werbeschrift.

Das Werk wurde 1898 offiziell in der Stadt Caen in Frankreich gegründet. 1901 wurde der Sitz nach Paris verlegt, dann nach Fribourg in der Schweiz. Seit 1920 befindet sich die Zentrale in Rom.

Päpstliches

Mit dem Rundschreiben Ad extremas orientis empfiehlt Papst Leo XIII. am 24. Juni 1893 das Missionswerk des Heiligen Apostels Petrus der ganzen Kirche. Mit dem Motu proprio Romanorum pontificium vom 3. Mai 1922 verlieh ihm Papst Pius XI. den Titel "Päpstlich", zusammen mit den anderen zwei Missionswerken, dem Werk der Glaubensverbreitung und dem Kindermissionswerk. Pius XI. proklamierte am 23. Juli 1925 die hl. Theresia vom Kinde Jesus zur Schutzherrin des Apostel-Petrus-Werks. Zum 100. Jahrestag der Gründung des Päpstlichen Missionswerkes des Heiligen Apostels Petrus, verfasste Papst Johannes Paul II. ein Apostolisches Schreiben mit dem Titel In questo tempo.

Weblinks

Meine Werkzeuge