Patmos

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: UNIQ4fa38405965da39-geo-00000000-QINU

Patmos, In der Grotte des hl. Johannes

Patmos ist eine Insel in der griechischen Ägäis, die für das Christentum von Bedeutung ist, weil auf der Insel dem Heiligen Johannes die Johannes-Apokalypse geoffenbart wurde. Patmos gilt als "Jerusalem der Ägäis".

Inhaltsverzeichnis

Biblische Erwähnung

Patmos wird in der Bibel in der Offenbarung des Hl. Johannes in Offb 1,9 EU erwähnt: "..war auf der Insel, die Patmos heißt.."

Patmos Blick auf Skala

Geschichte

Die geschichtliche Bedeutng von Patmos beginnt praktisch im Jahr 95 nach Christus. Damals wurde der Heiligen Johannes auf persönlichen Befehl von Kaiser Domitian auf die Insel Patmos verbannt.

Geographische Infos

Die Insel gehört geographisch zu den Dodekanes, einer Inselgruppe (Samos, Patmos, Kos ua.). Die Insel ist nur 34 km2 groß und hat nur knapp 3000 Einwohner, von denen allerdings in der Winterzeit viele auf dem Festland leben und dort einer Arbeit nachgehen. Patmos ist 158 Seemeilen von Athen entfernt. Die höchste Erhebung ist der Prophet-Ilias-Berg mit 270 m Höhe. Um die Insel herum gibt es kleinere Inseln wie die Insel der hl. Thekla, des hl. georg. Auf der Insel gibt es keinen Massentourismus, da es keinen Flughafen gibt und dadurch die Anreise nur mit dem Schiff möglich ist.

Johannes-Grotte

Auf dem Weg zwischen der Hauptstadt Skala und der Altstadt Chora befindet sich die Johannes-Grotte. Dort sah Johannes die Vision der Apokalypse. Diese kann täglich am Vormittag und an manchen Tagen auch am Nachmittag besichtigt werden. Man erreicht die Grotte von Skala weg in 30-45 Minuten zu Fuß. Heute ist die Grotte von einer orthodoxen Kirche aus dem 17. Jahrhundert, die auf einer früheren Kirche aus dem 11. Jahrhundert erbaut wurde, umgeben. Die Höhle ist in einem einheitlichen Komplex von Gebäuden eingegliedert, darunter eine Kapelle der hl. Anna, des hl. Artemios und des hl. Nikolaus

Patmos Orthodoxes Frauenkloster

Zahlreiche Kapellen

Auf der gesamten Insel gibt es zahlreiche kleine Kirchen und Kapellen. Die meisten sind unbewohnt oder werden nur selten bei liturgischen Feierlichkeiten geöffnet.

Skala

Die Hauptstadt der Insel ist Skala mit dem großen Hafen. Skala gilt als weltliche Hauptstadt der Insel

Chora

Chora befindet sich auf einem Berg über der Stadt Skala und gilt als geistige Haupstadt der Insel. Das berühmteste Gebäude ist das Johannes-Kloster.

Johanneskloster

Das Johanneskloster ist ein uraltes Kloster, das 1088 vom Seligen Christodoulos gegründet wurde. Innerhalb der Befestigungsmauer gibt es eine Klosterhauptkirche, zehn Kapellen und 99 Mönchszellen. Die Hauptkirche ist im byzantinischen Stil ausgemalt und die Fresken gehen auf ca. 1600 nach Christus zurück. Die holzgeschnittene Ikonenwand wurde 1820 von 12 Holzschnitzern angefertigt.

Patmos Hl. Johannes

Stimmen zu Patmos

"Die Atmospäre und das Licht, das Patmos, die Insel der Offenbarung, ausstrahlt, fasziniert und verzaubert jeden. Patmos, der Traum aller, entzieht sich jeder Beschreibung mit Menschenworten. Es steht über den Abgrenzungen von Geben und Wünschen. Hier, wo Gott zum Evangelisten Johannes sprach, bekommt der Alltag eine andere Gestalt und wir zur Offenbarung des Lebens." (Grigoris Kamposos, Bürgermeister von Patmos)

Kultur

Jedem Sommer findet Ende August / Anfang September auf Patmos ein Festival von Musica Sacra statt.

Anreisetipps

Auf Patmos kommt man am besten, in dem man zuerst mit dem Flugzeug nach Kos oder Samos fliegt. Von dort gibt es täglich verschiedene Fährverbindungen, die allerdings bei hohem Seegang nur mehr eingeschränkt fahren. Dadurch muss man meist bei der An- und Abreise einen Zwischenübernachtung auf Kos oder Samos einkalkulieren. Eine weitere Anreisemöglichkeit besteht über Athen. Von dort gibt es ein großes Schiff, das mehrmals in der Woche auch Patmos ansteuert.

Literatur

  • Benedikt Stolz|Franz Weiss: Johannes auf Patmos, Die heilige Insel der Christenheit, Christiana Verlag Stein am Rhein (192 Seiten)
  • Prälat Dr. Josef Gerbach: Patmos. Kelch des Blutes Lins Verlag 1966 (64 Seiten)

Weblinks

Meine Werkzeuge