Pedro Marieluz Garcés

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pedro Marieluz Garcés, auch Marielux (* 1780 in Tarma in Peru; † 23. September 1825 in Callao in Peru) katholischer Priester und Ordensmann im 19. Jahrhundert, Märtyrer des Beichtgeheimnisses.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Pedro Marieluz Garcés stammte aus einer wohlhabenden peruanischen Familie. Bereits als junger Mann trat er in das Noviziat der Kamillianer in Lima ein und empfing 1805 die Priesterweihe.

Während des peruanischen Unabhängigkeitskrieges versah er seinen Dienst als Militärkaplan im Heer des spanischen Vizekönigs. Nach der Niederlage der Spanier in der Schlacht von Ayacucho am 9. Dezember 1824 befand sich Pater Marielux zusammen mit einer spanischen Division unter dem Gouverneur Ramón Rodil in der von den Aufständischen belagerten Festung Real Felipe in der Stadt Callao.

Nach rund neunmonatiger Belagerung planten einige Soldaten, den Gouverneur am Abend des 23. September 1825 zu ermorden. Rodil deckte das Komplott auf, und verurteilte alle Verschwörer zum Tod. Pater Marieluz bereitete sie auf den Tod vor und nahm Ihnen vor der Hinrichtung die Beichte ab. Nachdem der letzte Verurteilte erschossen worden war, kamen Rodil Zweifel, ob er tatsächlich alle Verschwörer aufgespürt hatte, und er verfiel auf den Gedanken, daß die Hingerichteten im Angesicht des Todes ihrem Beichtvater sämtliche Einzelheiten ihres Planes einschließlich der Personen etwaiger Mitverschwörer aufgedeckt haben müßten. Er ließ deshalb Pater Marieluz zu sich rufen und fragte ihn, welche Kenntnisse über die Verschwörung er aus der Beichte gewonnen habe. Pater Marieluz verwies auf das Beichtgeheimnis und lehnte jede Auskunft ab. Weder durch Versprechungen noch durch Drohungen ließ er sich ein Wort entlocken.

Schließlich ließ der Gouverneur durch Hauptmann Iturralde vier Soldaten rufen und befahl ihnen, mit ihren Gewehren auf den Kamillianerpater zu zielen, während er diesem selbst befahl, neben einigen Särgen, die in dem Raum, wo sich die Szene abspielte, standen, niederzuknien. Nochmals schrie er den Priester an: "Zum letzten Mal, im Namen des Königs fordere ich Sie auf, auszusagen." Dieser antwortete: "Im Namen Gottes weigere ich mich, auszusagen." Daraufhin gab Rodil das Feuer frei und ließ Pater Marieluz erschießen.

Patronat

Am 25. Februar 1993 stellte Pater Ángelo Brusco, der Generalsuperior der Kamillianer in Peru, das Noviziatshaus des Ordens in Peru unter das Patronat des Dieners Gottes Pedro Marieluz Garcés, siehe [1].

Quellen

  • Die Martyrer des Beichtsiegels in fünfzehn Lebensbildern vorgeführt von Georg Michael Schuler, geistlicher Rat und Stadtpfarrer in Würzburg, dritte vermehrte Auflage, Würzburg, F.X. Buchersche Verlagsbuchhandlung, 1905.
  • Ricardo Palma: Tradiciones Peruanas, Bercelona 1896
  • Konstantin Kempf: Die Heiligkeit der Kirche im 19. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Apologie der Kirche.

Weblinks

Meine Werkzeuge