Pfarrei Obertrubach

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
kath. Pfarrei St. Laurentius, Obertrubach
Pfarrer Werner Wolf
Mitgliederzahl
Filialkirchen 3
Kapellen
Erzbistum Bamberg
Regionaldekanat Forchheim
Dekanat Ebermannstadt
Seelsorgebereich Pfarreienverbund
Pfarreienverband Fränkische Schweiz Süde
Pfarrbezirksnummer

Die Pfarrei Obertrubach "St. Laurentius" gehört zum Seelsorgebereich Fränkische Schweiz Süd im Dekanat Ebermannstadt des Erzbistums Bamberg. Die evangelisch-lutherisch Bekennenden pfarren nach Betzenstein oder Affalterthal.


Inhaltsverzeichnis

Einrichtungen der Pfarrei

Kindergarten

Der Kindergarten, welcher unter der Rufnummer 09245-214 erreichbar ist - verfügt über drei Gruppen:

  • Bärengruppe
  • Mäusegruppe
  • Bienchengruppe

Jede Gruppe verfügt über 2-3 kompetente Erzieherinnen, welche zwischen 7.30h und 15.30 den Kindern zur Verfügung stehen.

Pfarrbücherei

Die wohl bestückte Bücherei befindet sich in der Teichstraße 5 und ist fernmündlich unter der Nummer 09245 - 988 40 erreichbar.

Die Öffnungszeiten: Donnerstags von 15:30 Uhr - 18:00 Uhr und Sonntags von 9:30 Uhr - 12:00 Uhr

Pfarrliche Vereine

  • 1987 Gründung der Jugendblaskapelle "St. Laurentius Obertrubach" e.V., welcher dann auch als Mitglied dem Kreisverband Forchheim des Nordbayerischen Musikbundes beitrat.
  • Norbert Lodes aus Hohenmirsberg als Ausbilder der neugeründeten 24 Personen starken Jugendblaskapelle
  • 1989 bis 1999 Alfons Beetz
  • 1997 wurde unter der Leitung von Alfons Beetz (+ 2010), das 10 jährige Bestehen der Jugendblaskapelle St. Laurentius Obertrubach gefeiert.
  • 1999 bis 2005 Wojciech Grabietz
  • 2005-xxxxFlorian Berner.
  • 2007 wurde das 20 jährige Jubiläum mit einem Jubiläumskonzert und einem Festgottesdienst gefeiert.


Regelmäßige Veranstaltungen

  • 3.1. Schlussprozession der Ewigen Anbetung mit bengalischer Beleuchtung der umliegenden Erhebungen.
  • Pfarrfasching
  • Osterbrunnen
  • Wallfahrt nach Amberg
  • Johannisfeuer
  • Juni: Fronleichnam
  • 10.08. Patronatsfest Pfarrkirche St. Laurentius
  • September: Pfarrfest in Obertrubach
  • Oktober: Erntedankfest
  • Dezember: Marienprozession in Obertrubach

Orte der Pfarrei St. Laurentius

Geschichte der Pfarrei

  • 1007 wird Truhobaha erstmals in der Schenkungsurkunde König Heinrich II.. erwähnt. Heinrich II. (1002-1024) schenkt seine Stiftung dem Bistum Bamberg den Königshof Forchheim samt seinen 36 Besitzungen, darunter Obertrubach (?).
  • 1109 schenkt Bischof Otto I. (1102-1139) zur Dotierung des wiederbegründeten Stifts St. Jakob diesen u.a. die Ortschaft Trubach. In dieser Schenkungsurkunde findet sich keine Nennung der Kirche.
  • 1143 Erstmalige Erwähnung der Kirche zu Ober - oder doch eher zu - Untertrubach
  • 1227 beansprucht der Pfarrer von Bühl das Präsentationrecht auf die Kirche zu Trubach. Dieses Streit geht zugunsten des Stifts St Jakob zu Bamberg aus
  • 1502 durch Verkauf der sieben Besitzungen in Obertrubach und der Burg Leienfels an das Hochstift Bamberg wurde der Einfluß des Stifts St. Jakob gemindert und das Hochstift Bamberg konnte mit den Herrn Egloffstein das Patronatsrecht ausüben.
  • 1524 wurde die Kirche im Bauernkrieg zerstört.
  • 1537 wird durche ein erstmalige vertragsgemäße Grenzziehung zwischen dem Hochstift Bamberg und der Freien Reichsstadt Nürnberg die Pfarrei Obetrubach in ihren Gebiet gemindert. Südlich des Baches wurde Obertrubach nürnbergischer Besitz und pfarrte in die evang.-luth. Gemeinde Hiltpoldstein, der nördliche Teil des Ortes verblieb beim Hochstift Bamberg mit der Pfarrei Obertrubach.
  • 1543 wurde eine Sammlung zu gunsten des Wiederaufbaus der Kirche durchgeführt.
  • um 1600 wurde der nördliche Teil, des hochstiftischen Besitzes, rekatholisiert.
  • 1611 Bau eines Schulhauses
  • 1618 nach der beendigter Rekatholisierung nahm der Bischof des Fürstbistums Bamberg - Johann Gottfried von Aschhausen - das Patronatsrecht alleine wahr.
  • um 1634 wurde die Kirche im 30jährigen Krieg stark in Mitleidenschaft gezogen
  • 1648 oder danach wurde mit dem Neubau, unter Beibehalt des spätgotischen Turmes, der Kirche, welche im 30jährigen Krieg zerstört wurde, begonnen und 1658 - unter Pfarrer Johann Wolfgang Winkler vollendet.
  • 1694-1724 Barockisierung der Kirche
  • 1949 Planung und Baubeginn des Marienheimes
  • 1954 unter Beibehaltung des spätgotischen Turmes wurde die barocke Kirche abgebrochen
  • 1962 erwarb das Ketteler-Familien-Erholungswerk zum Bau des Feriendorfes "St. Joseph" Grundstücke in Erbbaurecht, in mehreren Bauabschnitten war dieses Projekt 1978 vollendet
  • 1990 Bau eines neuen Pfarrhauses.
  • Einrichtung der Begegnungsstätte St. Elisabeth im alten Pfarrhaus nach Fertigstellung des neuen Pfarrhauses Schloßberg 2

Pfarrer von Obertrubach

  • 1545-1552 Johann Riegel
  • 1563-1564 Johann Holler
  • 1596-1606 Johann Rosenschön
  • xxxx-xxxx Johann Wolfgang Winkler
  • 1937-xxxx Robert Grieb
  • 1984 Werner Wolf

Personen

  • Werner Wolf, Pfarrer seit 1984 Ehrenbürger der Gemeinde seit 2004

Quellen

  • Friedrich Wachter, Generalpersonalschematismus der Erzdiözese Bamberg 1007-1907
  • Norbert Haas, Obertrubach, eine heimatkundliche Studie

Siehe auch

Weblinks

Webseiter der Pfarrei Obertrubach

Meine Werkzeuge