Revolution

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Revolution (lat. Wiederkehr) ist im ursprünglichen Wortgebrauch mit der frühneuzeitlichen Astronomie verknüpft unbd meinte die Wiederkehr der Himmelskörper auf ihren vorgezeichneten Bahnen. In gewissem Sinne ist der moralische Impuls der modernen Revolutionäre von diesem Begriff weniger losgelöst als es den Anschein hat. Seit J.J. Rousseau's "Contrat Social" (Vom Gesellschaftsvertrag, 1762) ist nämlich mit der revolutionären Idee auch eine Hoffnung auf Wiederkehr ursprünglicher, natürlich-menschlicher Gerechtigkeit in der Gesellschaftsordnung verbunden. Diesem Empfinden nahe war noch die Glorious Revolution in Großbritannien 1688, mit der sich das Parlament in hergebrachte Rechte einsetzte. (Seither ist das britische Staatssystem mit dem King in Parliament stabil.)

Auch die Ursprünge der frz. Revolution sind gekennzeichnet durch ein Wiedererwachen der Stände und die Wiederentdeckung ihrer Rechte. Dann jedoch erklärte sich der III. Stand (das Bürgertum) für mit der Nation identisch. Die Parole Freiheit-Gleichheit-Brüderlichkeit entzündete ein gewalttätiges Aufbegehren, bei dem zunächst nur die Privilegien des Klerus und des Adels, schließlich aber die ganze hergebrachte Ordnung des so gen. Ancien régime in Trümmer ging. Seit dem Terror von 1793 hatte die Revolution auch eine aggressiv antikirchliche Stoßrichtung, im Namen der "Vernunft". (Schon im ersten Terrorjahr waren in Frankreich mehr Todesopfer zu beklagen als in der gesamten europäischen Geschichte der Inquisition.) Napoleons Kriege breiteten den zivilisatorischen Fortschritt mit Gewalt in ganz Europa aus, auch wenn er als "Kaiser der Franzosen" zur monarchischen Staatsform zurückkehrte. Tatsächlich erwies sich die "alte Ordnung" als nicht wieder herstellbar.

In Europa waren insbesondere die Jahre 1830 und 1848 durch weitere revolutionäre Bewegungen gekennzeichnet. Die so gen. "Oktoberrevolution" in Russland 1917 ist mehr eine Nebenfolge des I. Weltkriegs als eine eigentliche Revolution. Seither wurde die "Revolution" zumeist von Kommunisten mit Waffengewalt "exportiert". Umstürzlerische Bewegungen der politischen Rechten nahmen im 20. Jahrhundert den Begriff "Revolution" nur selten in Anspruch, wenngleich ihre Herrschaft zumeist gleichfalls sozialrevolutionäre Züge hatte (z.B. die Idee der "Volksgemeinschaft" im Nationalsozialismus).

Meine Werkzeuge