Rupert von Salzburg

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rupertus (Rupert von Salzburg, * um 660, † am Ostersonntag den 27. März 718) in Salzburg oder Worms) ist ein Heiliger und einer der Gründungsväter der Erzdiözese Salzburg. Rupert wird als Patron von Bayern verehrt.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Der Rupertus (Hrodpert) kam im Jahr 696, wahrscheinlich von Worms, nach Salzburg, da ihn Herzog Theodo um seine missionarische Tätigkeit gebeten hatte. Um 700 gelangte er schließlich nach dem heutigen Land Salzburg. Ursprünglich erbaute er seine erste Kirche im heutigen Seekirchen am Wallersee im Flachgau. Doch schon bald zog er nach dem zerfallenen antiken Iuvavum weiter. Diese Stadt war ihm, zusammen mit einem bedeutenden Anteil an den Reichenhaller Salinen, für seinen Wiederaufbau vom Herzogssohn Theodbert geschenkt worden. Die Geburtsstunde von Stadt und Land Salzburg!

Dort erneuerte oder gründete er die heutige Erzabtei St. Peter, das heute das älteste Kloster im deutschen Sprachraum ist. Um die Jahre 711/12 gründete Rupert die so genannte Maximillianszelle, das heutige Bischofshofen, im Poingau als Missionsstation für die Slawen südlich der Tauern. Als drittes gründete er um 714 auch das Marienkloster auf dem Salzburger Nonnberg, in dem seine Nichte, die Hl. Erentrudis, die erste Äbtissin wurde. Sie ist heute, nach dem Hl. Rupert und dem Hl.Virgil, die dritte Landespatronin des Landes Salzburg. Beim Kloster Nonnberg dürfte es sich wohl ebenfalls um das älteste Frauenkloster im deutschen Sprachraum handeln.

Gemeinsam mit Chunibald und Gislar, zwei Predigern aus seiner Heimat, richtete er die zerfallene Stadt Salzburg wieder auf und entflammte den Glauben für Christus im Volk neu. Dabei wurde er sowohl von den Agilolfingern als auch von den noch recht zahlreich vorhandenen Romanen tatkräftig unterstützt. Als Bischof von Salzburg war er ein Wegbereiter und wird zu den Gründungsvätern des Bistums gezählt.

Rupertus starb am 27. März 718, nachdem er das Osterhochamt gehalten hatte. Das Bistum Salzburg wurde aber erst im Jahr 739 von Bonifatius offiziell gegründet.

Kanonisation, Patronat und Verehrung

Anlässlich der Weihe des neuen Domes von Salzburg am 24. September 776 - wurden Rupertus Gebeine - der vom Volk als Heiliger verehrt wurde, jedoch nie von der Kirche heiliggesprochen wurde - feierlich in den Dom überführt.

Attribute

Rupert wird dargestellt als Bischof mit Salzfass

Patronate

Rupert ist Patron folgender "Stichwörter"

  • Berufe
der Salzarbeiter
  • Geographie
Bundesland Salzburg
Bundesland Kärnten
Stadt Salzburg
Diözese Salzburg,
Diözese Graz-Seckau,
des Bistums Gurk-Klagenfurt 2. Patron
des Rupertiwinkels in Bayern,
  • Katastrophen
  • Krankheiten
  • Menschen
  • Natur
des Salzbergbaus
  • Religion
  • Tiere
der Hunde

Gedenktag/e

  • katholisch: 27. März
nicht gebotener Gedenktag im deutschen Sprachgebiet: 24. September
Hochfest im Bistum Graz-Seckau und Salzburg: 24. September
gebotener Gedenktag im Bistum München-Freising: 24. September
Diözesankalender Gurk-Klagenfurt, Linz, Regensburg
  • Gedenktag evangelisch:
28. März
  • Gedenktag orthodox:
27. März

Bauernnregeln

„Hält Ruprecht uns den Himmel rein / wird's auch so im Juni

„Hält Ruprecht uns den Himmel rein / wird's auch so im Juli

Literatur

  • Dannheimer, Hermann und Dopsch, Heinz (Hrsg.): Die Bajuwaren - Von Severin bis Tassilo 488- 788. Korneuburg 1988.
  • Dopsch, Heinz: Kleine Geschichte Salzburgs - Stadt und Land. Salzburg 2001.
  • Ortner, Franz: Das Erzbistum Salzburg in seiner Geschichte 1 - Frühe Zeit, Severin, Rupert und Virgil. Strassburg 1994.

Weblinks

Meine Werkzeuge