Sacro vergente anno

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coracao de MARIA.jpg

Sacro vergente anno sind die Anfangsworte des Apostolischen Schreibens Pius' XII. vom 7. Juli 1952, in dem er Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens. Dies geschah ohne Konsultation der Bischöfe der Welt.[1]

Bei der dritten Erscheinung der Gottesmutter am 13. Juli 1917 in Fatima bat sie um die "Weihe Russlands an ihr Unbeflecktes Herz"[2] … Und weiter, "Wenn man tut, was ich euch sage, werden viele gerettet werden; wenn man aber nicht aufhört, Gott zu beleidigen, wird unter dem Pontifikat Pius’ XI. ein anderer, schlimmerer Krieg[3] beginnen. Wenn ihr eine Nacht sehen werdet, erhellt von einem unbekannten Licht, dann wisset, dass dies das große Zeichen ist, das Gott euch gibt, dass er nun die Welt für ihre Missetaten bestrafen wird, und zwar durch Krieg, Hungersnot, Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters. Um das zu verhüten, werde ich kommen, um um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen zu bitten. Wenn man auf meine Wünsche hört, wird Russland sich bekehren, und es wird Friede sein; wenn nicht, dann wird es seine Irrlehren über die Welt verbreiten, wird Kriege und Verfolgungen der Kirche heraufbeschwören, die Guten werden gemartert werden und der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden vernichtet werden; am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das sich bekehren wird, und der Welt wird eine Zeit des Friedens geschenkt werden."

Am 13. Juni 1929 wiederholt die Gottesmutter ihre Bitte: Lúcia dos Santos wird in Tuy / Spanien das Geheimnisses der Heiligsten Dreifaltigkeit geoffebart. Zwischen 11 und 12 Uhr kniete Lucia in der Klosterkirche in der Nacht. Gott forderte durch Maria den Heiligen Vater auf, in Vereinigung mit den allen Bischöfen der Welt die Weihe Russlands, an ihr Unbeflecktes Herz zu vollziehen. Er verspricht die Welt durch dieses Mittel die Welt zu retten.

Pius XII. erfüllte nun die Weihe Russlands am 7. Juli 1952. Am 24. Juli 1952 hat der Osservatore Romano dieses feierliches Papstwort an alle Völker Russlands veröffentlicht. Das Schreiben ist ein einzigartiges Ereignis, weil die Obersten Hirten der Katholischen Kirche seit den frühesten Zeiten, ja die Apostel selber sich in ihren öffentlichen Kundgaben sonst stets nur an die eigene Herde gewendet haben; und wenn Leo XIII. zwei Hirtenbriefe an nichtkatholische Gemeinschaften richtete, einmal an die Engländer, das andere Mal an die Kopten, so doch beide Male, um sie zur Rückkehr zur alleinigen wahren Kirche aufzufordern. Papst Pius XII. ist der erste, der sich an ein nicht katholisches Volk wendet, ohne die Frage der Wiedervereinigung der Orthodoxie mit Rom auch nur zu berühren.[4]

Der deutsche Text

Sacro vergente anno (Wortlaut)

Siehe auch: Liste von Lehramtstexten

Weblinks

Anmerkungen

  1. So Manfred Hauke in Radio Horeb am 17. Oktober 2017, 13 Uhr Sendung, 100 Jahre Fatima: Die Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens.
  2. vgl. Weihe an das Unbefleckte Herz Mariä
  3. Das war der Zweite Weltkrieg ab der Annexion Österreichs 1938.
  4. Quelle: Herder-Korrespondenz, Herder Verlag Freiburg im Breisgau, 6. Jahrgang, Heft 12, September 1952, S. 577.
Meine Werkzeuge