Severin Lederhilger

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Severin Lederhilger (Der; * 1958 in Lenzing) ist seit 18. September 2005 Generalvikar der Diözese Linz

Biografie

Severin Lederhilger wurde 1958 in Lenzing geboren. Anschließend besuchte er das Gymnasium der Kamillianer in Losensteinleiten. Von 1976 bis 1980 studierte er in Linz Rechtswissenschaften, anschließend von 1981 bis 1986 in Linz und später in München Theologie. 1982 trat er in das Prämonstratenser-Chorherrenstift Schlägl ein. Die Priesterweihe erfolgte 1987. Ab 1988 war Lederhilger zum Studium in Rom und studierte dort Kirchenrecht an der Päpstlichen Lateranuniversität. Er absolvierte das Doktorat im Kirchenrecht. 1991 wurde er zum Präsidenten des Diözesangerichtes Linz ernannt und außerdem Rechtsreferent im Bischöflichen Ordinariat. 1992 wurde Lederhilger auch Vizepostulator in der Seligsprechungs-Causa für Bischof Franz Joseph Rudigier. IAb 1992 war Lederhilger Offizial (Präsident) des Diözesangerichtes Linz.

1993 wurde er Hochschulprofessor für Kirchenrecht an der Katholisch-Theologischen Universität Linz. 1994 wurde er auch Mitglied der Österreichischen Theologischen Kommission und Mitarbeiter im Priesterrat der Diözese Linz mit. Außerdem ist er seit 1996 Redaktionsmitglied der Linzer "Theologisch-praktischen Quartalschrift". In den letzten Jahren war Lederhilger auch mehrfach Rektor der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz. Seit dem Jahr 2000 ist er auch im internationalen Ratsgremium für den Generalabt des Prämonstratenserordens. 2003 wurde er zum stellvertretenden Generalvikar der Diözese Linz ernannt und galt damit als einer der Leitfiguren des nicht unumstrittenen "Linzer Weges".

Am 18. September 2005 wurde Lederhilger von Bischof Ludwig Schwarz zum Generalvikar ernannt.

Meine Werkzeuge